Lohnt es sich, Ihr Geld in den Ölhandel zu stecken?

Jeder Anleger möchte das geringste Risiko für eine mögliche Belohnung eingehen.
Autor: Weekend Online, 05.12.2022 um 08:22 Uhr

Sie können Plattformen wie Öl profit nutzen, um mit den besten Handelstechniken eine reibungslose Handelserfahrung zu machen. Aber auf keinem anderen Markt haben Anleger so viele Möglichkeiten, die verschiedenen Ansichten über die Entwicklung der Rohölpreise zu nutzen. Einige Anleger betrachten Rohöl beispielsweise als primäres langfristiges Investment und entscheiden sich für den Kauf von Futures oder Optionskontrakten mit langer Laufzeit.

Andere Anleger betrachten Rohöl eher als kurzfristiges Spekulationsgeschäft und kaufen oder verkaufen Futures, die in wenigen Monaten auslaufen. Einige Anleger bevorzugen die Sicherheit und Liquidität von börsengehandelten Instrumenten, während andere die Liquidität schätzen, aber einen persönlicheren Service wünschen. Lassen Sie uns herausfinden, ob der Ölhandel profitabel ist oder nicht.

Rohölhandel

Sie können Rohöl über börsengehandelte Fonds (ETFs) oder Rohstoff-Futures und Optionen handeln. ETFs sind Produkte, die von Investmentfonds herausgegeben werden. Dabei handelt es sich um Kommanditisten, die als Anteilseigner in eingetragene Investmentgesellschaften investieren, so wie es ein gewöhnlicher Anleger tun würde. ETFs werden häufig eingesetzt, um den Kurs einzelner Aktien oder Branchenindizes zu verfolgen.

Bei Warentermingeschäften und -optionen handelt es sich hingegen nicht um Kommanditisten. Stattdessen werden Rohstoff-Futures und -Optionen an außerbörslichen Märkten gehandelt, ähnlich wie an einer Börse, wo Händler (Teilnehmer an außerbörslichen Märkten) Kontrakte für physische Rohstoffaktien kaufen oder verkaufen können.

Ein ETF bildet den Preis von West Texas Intermediate ab, einem der weltweit am meisten gefragten Rohölsorten. Die Zusammensetzung dieses ETFs ist relativ breit gefächert, da fünf Branchen vertreten sind.

Rentabilität von Rohöl

Der Rohölpreis kann innerhalb weniger Monate um 60 % oder mehr steigen oder fallen, und es ist nicht ungewöhnlich, dass er sich täglich um 10 % bewegt. Der Handel mit Rohöl kann auch sehr spekulativ sein, da die Anzahl der an einem Tag gehandelten Futures- und Optionskontrakte viel höher ist als das tägliche Volumen an Rohöl.

Die Volatilität des Rohölpreises macht ihn im Vergleich zu anderen Anlageformen profitabel. Um festzustellen, ob der Handel mit Rohöl profitabel ist, müssen Sie die Preisentwicklung der zugrunde liegenden Rohöl-Futures oder -Optionen für einen bestimmten Zeitraum analysieren. Die Rentabilität des Rohölhandels sollte unter dem Gesichtspunkt der risikobereinigten Rendite gemessen werden.

Öl als Vermögenswert

Viele Finanzexperten betrachten Öl als Vermögenswert, da es im Gegensatz zu Aktien und Anleihen, die nur aus der Luft gegriffen sein können, ein festes Angebot darstellt. In Anbetracht dieser Faktoren ist es nicht verwunderlich, dass sich Anleger von Öl als Anlage angezogen fühlen, vor allem, wenn es innerhalb eines kurzen Zeitraums zu vielen Preisänderungen kommt.

Abwägung von Risiko und Ertrag

Ein entscheidender Faktor, den Sie beim Handel mit Rohöl berücksichtigen müssen, ist das Verhältnis von Risiko und Ertrag. Es gibt Möglichkeiten, sowohl auf der Long- als auch auf der Short-Seite Gewinne zu erzielen. Ein Händler kann zum Beispiel eine Put-Option für Rohöl kaufen, wenn er glaubt, dass der Preis fallen wird, oder eine Call-Option, wenn er glaubt, dass der Preis steigen wird. Für den Kauf einer Call- oder Put-Option müssen Sie eine Prämie zahlen, um in den Handel einzusteigen. Wenn der Händler Rohöl-Futures kauft, ist er verpflichtet, das Eigentum an den zugrundeliegenden Energieträgern zu übernehmen, muss aber keine Prämie zahlen.

Auf den großen Märkten sind die Kassapreise in der Regel mit den Bargeschäften für die sofortige Lieferung eines Rohstoffs wie Rohöl verbunden. Futures-Märkte hingegen werden in der Regel von längerfristig orientierten Marktteilnehmern genutzt, um einen Preis für eine künftige Lieferung festzulegen und das Risiko eines Zahlungsausfalls einer der beiden Parteien in der dazwischen liegenden Zeitspanne zu verringern. Der heutige Ölhandel wird über verschiedene Instrumente wie Futures, Optionskontrakte und Derivate abgewickelt.

Rohöl-Futures

Die wichtigsten Handelsplätze für Rohöl-Futures sind die Londoner Brent und die New Yorker NYMEX (New York Mercantile Exchange). Ein Händler kann an einem dieser Rohöl-Futures-Märkte handeln, indem er eine Vielzahl von Kontrakten mit unterschiedlichen Laufzeiten auf der Grundlage der Marktpreise am Ende des Handelstages nutzt.

Hohe Liquidität

Heutzutage gibt es zahlreiche Websites für den Rohölhandel, auf denen Teilnehmer aus der ganzen Welt täglich handeln. Plattformen mit hohen Volumina ermöglichen es jedem, am Rohölhandel teilzunehmen, denn durch die hohen Volumina ist Rohöl liquider als die meisten anderen Rohstoffe weltweit. Diese Websites bieten Ihnen eine breite Palette von Optionen, auf die Sie je nach Bedarf über Ihr Mobiltelefon oder Ihren Computer zugreifen können.

Bei einigen dieser Anlagemöglichkeiten müssen Sie auch kein großes Kapital besitzen.

Kurz gesagt, der Ölhandel ist sowohl als kurzfristige Spekulationsanlage als auch als langfristiges Investitionsinstrument äußerst profitabel.