Digitale Fitness: Workout-Abos statt Fitnessstudio?

Obwohl die Mitgliedschaften in den privaten Fitnessstudios in den letzten Jahren stark angestiegen sind, können Sie nur 15 Prozent der Mitglieder konstant halten. In letzter Zeit wird aber die Idee, über das Internet an Gruppenübungen teilzunehmen, immer populärer. Im Gegensatz zu den privaten Trainingssessions scheinen die Gruppenübungen eine besondere Anziehungskraft auszuüben.

24 Stunden am Tag

Virtuelle Workouts sollen Möglichkeiten bieten, die ein persönliches Training nicht kann. Sie stehen 24 Stunden am Tag und sieben Tage in der Woche zur Verfügung und passen sich so individuell an die Lebensweise des einzelnen an. Im Gegensatz zu Trainingszeiten in den Fitnessstudios brauchen hier keine festgelegten Zeitfenster eingehalten werden. Besonders Frauen sprechen auf dieses Angebot an. Anfängerinnen können so Vertrauen in das Fitnessstudio aufbauen, indem sie die ersten Stunden in ihren heimischen vier Wänden trainieren. Aber auch Männer fühlen sich oft zu Hause wohler als in der Öffentlichkeit, wenn sie die eigenen Leistungen noch nicht mit anderen vergleichen wollen.

Reality Apps

Reality Apps können dabei Erlebnisse vermitteln, die ohne Mobilgeräte und Computer nicht möglich sind. Das beste Beispiel dafür ist die World Series of Poker (WSOP). Der Wettbewerb wurde bis jetzt immer in Las Vegas ausgetragen. Das Turnier sollte eigentlich am 26. Mai im Rio Hotel und Casino in Las Vegas veranstaltet werden. Tatsächlich konnte es aber erst am 1. Juni 2020 online über die Bühne gehen.

Neue Benutzererfahrungen

Gerade die Option, die VR-Technologie in einem Pokalspiel zu nutzen, hat zu ganz neuen Benutzererfahrungen geführt. Führende Pokerspiel-Webseiten wie GGPoker.eu nutzen diese Möglichkeiten jetzt, damit sich Spieler wie Teilnehmer der World Series of Poker fühlen. Es bietet jedem Spieler die Möglichkeit, an der inoffiziellen Welt Poker-Weltmeisterschaft teilzunehmen. Ein einmaliges Spielvergnügen, das das Herz der Fans höher schlagen lässt und eine unterhaltsame Zeit verspricht.

Zuhause trainieren im Trend

Im Gegensatz dazu bieten die Trainingsangebote in den Fitnessstudios die Aussicht, ein Kameradschaftsgefühl aufzubauen, dass mangels menschlicher Interaktion in den virtuellen Workouts nicht geboten werden kann. Auch wenn persönliche Interaktion besonders wichtig ist für unsere geistige Gesundheit, bevorzugen viele Menschen in ihrem eigenen Zuhause zu trainieren, ohne alle Stressfaktoren, die in einem Studio entstehen können, in Kauf nehmen zu müssen.

Stärkung für die Psyche

Im Rahmen einer Studie konnte nachgewiesen werden, dass das Training in einer Gruppe Stress abzubauen hilft und die Lebensqualität verbessert. Virtuelle Apps können dadurch ein Gemeinschaftsgefühl vermitteln, aber erst die Kombination der beiden Trainingsarten kann schnell zu einer besseren psychischen Gesundheit führen.

Korrekturen schwieriger

So praktisch Apps sind, so sehr haben sie einen entscheidenden Nachteil: Die Trainer haben nicht mehr die Möglichkeit, ihre Kunden zu beobachten und Fehler zu korrigieren. Bei einer Trainingseinheit in einem Fitnessstudio können qualifizierte Trainer diesbezüglich sofort eingreifen.

Apps für Anfänger

Das spricht freilich nicht gegen Workout-Apps - im Gegenteil: Sie eignen sich besonders für Anfänger, die noch nicht über viele technische Fähigkeiten verfügen. Sie können mit leichten Übungen anfangen und sich dann langsam an die komplexeren Einheiten heranarbeiten. Die Apps bieten in den meisten Fällen Expertentipps, die die richtige Ausführung erklären. Anfänger sollten sich deswegen strikt an den Ablauf der Übungen halten, um Verletzungen zu vermeiden.

Autor: Weekend Online, 31.05.2021