Stellensuche und Bewerbungsstrategien

Teil 1 – Werbung in eigener Sache
Autor: Online Promotion, 15.11.2022 um 10:35 Uhr
Promotion

Ist der passende Beruf gefunden, nach der Ausbildung und/oder nach einem Interessentest oder einer Berufsberatung, geht es daran, passende Jobs zu suchen und sich um Stellen zu bewerben. Das AMS bietet dazu einige Tipps und Unterstützung.

Im ersten Teil dieser Serie geht es um das Bewerbungsschreiben, später um das Gestalten des Lebenslaufs und zuletzt um das Vorstellungsgespräch.

alle jobs – die AMS-Jobplattform

Auf www.allejobs.at findet sich eine umfangreiche Auswahl an freien Stellen mit unterschiedlichen Suchmöglichkeiten, z.B. nach Region, nach Ort/Postleitzahl, nach Beruf, aber auch nach Tätigkeiten und Kompetenzen oder vorhandener Ausbildung.

Aktive Stellensuche

Neben dem Benützen von alle jobs oder der Stellensuche über Inserate, Plattformen, Social Media usw. ist auch sinnvoll, sich im persönlichen Umfeld zu informieren. Viele Stellen werden ohne Ausschreibung besetzt, einfach, weil jemand aus der Firma jemanden kennt, der/die gut passen würde für den Arbeitsplatz. Diese Möglichkeiten gilt es zu nutzen, sie eröffnen weitere Chancen.

Wichtig ist, sich die Stellenanzeigen genau durchzulesen, um zu sehen, ob ich als BewerberIn die nötigen Voraussetzungen mitbringe. Allerdings: Auch wenn nicht alles hundertprozentig erfüllt ist, lohnt sich oft eine Bewerbung. Vielleicht fehlt bloß eine Kleinigkeit, z.B. eine Ausbildung, die sich leicht nachholen lässt. Ein Beratungsgespräch im AMS kann klären, wieweit dahingehend eine Unterstützung möglich ist.

Frau hält Bewerbungsmappe in der Hand | Credit: contrastwerkstatt–stock.adobe.com

Ich bin genau der/die Richtige für den Job

Das Bewerbungsschreiben soll den möglichen Arbeitgeber überzeugen, dass ich genau die richtige Person für die Stelle bin. Es geht darum, Werbung für sich selbst zu machen – im Hinblick auf das Unternehmen, bei dem man sich bewirbt. Man sollte kein Standardschreiben verschicken, das – nur mit ausgetauschter Adresse – an alle möglichen Firmen geht. D.h. den/die Personalzuständige/n im Schreiben persönlich mit Namen ansprechen (statt „sehr geehrte Damen und Herren“). Ein Satz, warum ich mich gerade bei diesem Unternehmen bewerbe, kommt gut an.

Obwohl das Bewerbungsschreiben eine individuelle Sache ist, gibt es doch einige Standards und No-Gos, die zu beachten sind: Höfliche, korrekte Form, kurz und prägnant, möglichst keine Fehler (Rechtschreibprüfung am PC und leichte Tippfehlerkorrektur beim elektronischen Schreiben machen das einfach) – all das sollte selbstverständlich sein. (Fett-)Flecken oder Eselsohren (bei Papierform) gehen dagegen gar nicht. Allzu „flapsige“ Schreibweise (z.B. Anrede mit „Hallo“) ist nicht angebracht; mit allzu vielen Farben oder unterschiedlichen Schriftarten besser zurückhaltend sein (höchstens zwei davon sind in Ordnung).

Wenn ich mich für eine Stelle bewerbe, wo es besonders um Genauigkeit geht, spielen z.B. Tippfehler eine größere Rolle. Bewerbe ich mich um einen Job, bei dem Kreativität gefragt ist, kann das Schreiben durchaus einiges an „Originalität“ ausweisen.

Viele Tipps zum Gestalten der Bewerbung finden sich auf: https://www.ams.at/arbeitsuchende/richtig-bewerben/

Bewerbungsunterlagen-Check im AMS-JobExpress

Der AMS-JobExpress am Linzer Hauptbahnhof bietet als besonderes Service einen Bewerbungsunterlagen-Check.

Die Unterlagen einfach per E-Mail schicken oder persönlich auf einem USB-Stick mitbringen.

Kontakt

jobexpress@ams.at
Telefon: 050 904 440
Öffnungszeiten: Mo. bis Fr.: 7:30 Uhr bis 17:00 Uhr