Aus für Rafreider? ORF hat entschieden

Er hat für das Gesprächsthema der letzten Wochen gesorgt: Mit seinem lallenden Auftritt im Zib-Flash hat Roman Rafreider es kurzzeitig sogar geschafft, Corona aus den Schlagzeilen und Stammtischrunden des Landes zu verdrängen. Für seinen Ausrutscher hat der Starmoderator neben Kritik vor allem Sympathiebekundungen geerntet. Bereits jetzt Fauxpas Kultstatus bereits attestiert.

ORF zieht Reißleine

Sein Arbeitgeber zeigt sich unterdessen weniger "amused". Neben der sofortigen Freistellung wurde der Fall zur internen Untersuchung weitergegeben, dienstsrechtliche Folgen ankgekündigt. Die Entscheidung ist schneller als angenommen gefallen. Trotz des traurigen Hintergrunds, zieht das Medienunternehmen strenge Konsequenzen. Wie der ORF der APA in einem knappen Statement mitgeteilt hat, habe man sich auf eine sechsmonatige Auszeit bzw. unbezahlte Beurlaubung geeinigt. Wie es dann weitergeht, sei danach festzulegen. Gerüchte, wonach Rafreider das Unternehmen verlassen werde, konnten nicht bestätigt werden.

 

Autor: Stefanie Hermann, 20.12.2021