Roman Rafreider lallt bei ZIB-Flash

Roman Rafreider hat sich mit schwerer Zunge durch den ZIB-Flash gekämpft.
Autor: Stefanie Hermann, 14.12.2021 um 23:28 Uhr

"Was war denn hier los?" haben sich zahlreiche Zuseher am Dienstag-Abend wohl gedacht. Roman Rafreider, Star-Moderator und ORF-Urgestein hat seinem Publikum einige Rätsel aufgegeben. Der Anchorman hat sich beschwingt durch den ZIB-Flash um 22 Uhr gelallt. Heiter nuschelnd hat der Moderator nicht nur mit seinem offensichtlichen Zungenschlag gekämpft. "Wie gefährlich ist diese neue Variante? Diese Booster-Variante", fragt er zu Omikron. "Eine haben wir noch", bringt er die Sendung zum Finale, bevor er sich endgültig am Moderationstisch abstützen muss.

Wie gefährlich ist diese neue Variante? Diese Booster-Variante - Omikron.

ORF schweigt

Wer sich auf eine Fortsetzung zur ZIB Nacht um 23 Uhr gefreut hat, wurde prompt enttäuscht. Moderator Martin Thür ist für seinen Kollegen eingesprungen, das Format um eine starke halbe Stunde verschoben. Der Vorfall blieb in der Sendung unkommentiert. Das Video vom ZIB-Flash wurde unterdessen aus der ORF TVThek gelöscht. Auch auf Youtube und Twitter mittlerweile nicht mehr auffindbar.

Beruhigungsmittel nach schlechter Nachricht

Nachdem zunächst viele Beobacher davon ausgingen, dass Alkohol im Spiel war, gab der Moderator am nächsten Tag an, ein Beruhiungsmittel genommen zu haben, weil er zuvor eine schlechte Nachricht erhalten habe. Der ORF hat bereits Konsequenzen gezogen, auf Twitter erfährt der beliebte Moderator jede Menge Unterstützung und Zuspruch.

"Entweder war Roughrider betrunken oder es hatte gesundheitliche Probleme. Z.B. bei starker Unterzuckerung verhalten sich Menschen auch so als ob sie betrunken wären. Wir werden es sehen. #zibflash", so DieRaffa. Der Hasthag zibflash hat in der Nacht sogar #zib2 und #zib1 überholt.