Regierungskrise: Schallenberg dankt ab

Nach dem Rücktritt von Sebastian Kurz hat die Gerüchteküche schon den ganzen Tag gebrodelt. Nun dürften sich die ersten Meldungen bestätigen. Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) stellt sein Amt zur Verfügung. Das teilt der Kurzzeit-Kanzler in einer schriftlichen Stellungnahme mit. Er räume den Posten, "sobald parteiintern die entsprechenden Weichenstellungen vorgenommen sind".


Es ist nicht meine Absicht und war nie mein Ziel, die Funktion des Bundesparteiobmanns der Neuen Volkspartei zu übernehmen. Ich bin der festen Ansicht, dass beide Ämter – Regierungschef und Bundesparteiobmann der stimmenstärksten Partei Österreichs – rasch wieder in einer Hand vereint sein sollten.

Auf den "Schattenkanzler", wie der Kurz-Vertraute auch genannt wurde, dürfte Gerüchten zufolge Karl Nehammer als Regierungsoberhaupt folgen.

Autor: Stefanie Hermann, 02.12.2021