Twitter-Sperre: VdB teilt Trumps Schicksal

Das war ein kurzes Gastspiel: Nur einen Tag nach Bekanntgabe seiner Wiederkandidatur ist Van der Bellens Twiter-Account gesperrt.
Autor: Stefanie Hermann, 24.05.2022 um 07:15 Uhr

Jetzt hat es auch den österreichischen Bundespräsidenten erwischt. Nur einen Tag nach Bekanntgabe seiner erneuten Kandidatur wurde der Twitter-Account von Alexander Van der Bellen gesperrt. Betroffen ist allerdings nicht der offizielle Präsidentschafts-Account des Ex-Grünen. VdB, der einen vom Amt unabhänigen Wahlkampf führen möchte, hatte von seinem Team  mit @derkandidat_vdb einen eigenen Wahlkampfaccount eingerichtet. Dieser ist rechtzeitig mit der Ankündigung zum Wiederantritt online gegangen. Allein: Aufrufen kann man ihn nicht mehr. "Dieser Account ist gesperrt", ist statt des Feeds zu lesen, "Twitter sperrt Accounts, die gegen die Twitter Regeln verstoßen."

Ein Screenshot des Twitter-Accounts: @derkandidat_vdb. Zu lesen: Account gesperrt. Twitter sperrt Accounts, die gegen die Twitter Regeln verstoßen. Darunter ein Link mit dem Text: Mehr erfahren.

VdB teilt Trumps Schicksal

Auch wenn es sich nicht um den offiziellen BP-Account handelt, teilt Van der Bellen damit das Schicksal von  Ex-Präsident Donald Trump. Allein: Die Gründe dürfen doch stark unterschiedlich sein. Trump wurde von Twitter gesperrt, da er mehrfach Falschmeldungen verbreiteten. Twitter sah sich nach eigenen Angaben gezwungen, drastische Mittel zu ergreifen, um der rasanten Verbreitung von Desinformation Herr zu werden.

Eine Frau sitzt vor einem Laptop, man sieht ihr über die Schulter. Auf dem Bildschirm der Wahlkampfaccount von Alexander Van der Bellen. In einem Tweet verkündet er seine Wiederkandidatur

Das ist der Grund für die Sperre

Eine solche Notwendigkeit liegt im Fall VdB selbstverständlich nicht vor. Bislang gibt es noch keine gesicherten Informationen über die tatsächlichen Sperrgründe. Am wahrscheinlichsten dürfte aber sein, dass der Account mit einer Flut an Meldungen torpediert wurde. In solchen Fällen greift ein automatischer Sperrmechanismus. Erst nach Einzelprüfung durch das Social Media-Unternehmen kann die Sperre wieder aufgehoben werden. Wie lange das dauern wird, ist aktuell nicht bekannt.