"Politisch inkorrekte Pizza": FPÖ-Nepp provoziert mit Urlaubsfoto

Mit einem provokanten Pizza-Posting heizt Nepp die Debatte um kulturelle Aneignung weiter an.
Autor: Stefanie Hermann, 26.08.2022 um 07:39 Uhr

Abseits existenzgefährdender Probleme wie Energiekrise, Inflation und anhaltender Corona-Pandemie, ist die Debatte um Kulturelle Aneignung und Cancel Culture das Aufreger-Thema des Sommers. Dabei geht es im wesentlichen darum, wer Elemente einer Minderheitskultur wie übernehmen darf. So standen zuletzt beispielsweise der Tiroler Guitarrist Mario Patzek und die Musikerin Ronja Maltzahn wegen ihrer Dreadlocks unter Beschuss. Die Band Lauwarm musste im Sommer sogar ein Konzert abbrechen, weil die Empörung über afrikanische Kleidung und Rastalocken zu hoch war. Und auch Klassiker wie Winnetou ernten bei Wiederveröffentlichung einen mittleren Shitstorm. Sie laufen Gefahr wie der Auftritt von Lauwarm "gecancelt" zu werden.

FPÖ empört sich über Cancel Culture

Während die einen das gutheißen und für mehr Sensibilität im Umgang mit Minderheitskulturen plädieren, fühlen sich die anderen als Opfer einer "Cancel Culture" malträtiert. Nachdem die FPÖ Steiermark mit einer Verlosung von Winnetou-Büchern reagiert hat, springt jetzt auch der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp auf den Empörungszug auf. Mit einem Urlaubsbild sorgt er für massive Aufregung in den sozialen Medien.

>>> FPÖ verlost Winnetou-Bücher und Indianerkostüm

Nepp schickt Urlaubsgrüße

Nepp meldet sich aus seinem Jesolo-Urlaub mit einem "humorigen" Post zum Thema. Unter dem Hashtag #KulturelleAneignung postet er fröhlich grinsend ein Bild von sich und einer Pizza mit Schinken-Ananas-Belag. "Ich hau mir jetzt eine politisch inkorrekte 'Kolonial Pizza' rein", lässt der Wiener seine Follower wissen. "Normale Menschen nennen sie auch Pizza Hawaii."

Normale Menschen nennen sie auch Pizza Hawaii.

Geschmack von Pizza ist wichtiger

Dass über solche Bezeichnungen überhaupt diskutiert wird, ließe darauf schließen, dass mit der Welt etwas nicht stimmt. "Wenn die Welt noch in Ordnung ist, ist die Debatte um den Geschmack von Ananas auf einer Pizza größer als um imperialistische Kolonialisierung", ist Nepp überzeugt.