"Überdosis": NEOS Schellhorn wirft das Handtuch

Der erfolgreiche NEOS-Nationalratsabgeordnete Sepp Schellhorn tritt von der politischen Bühne ab.
Autor: Andrea Schröder, 24.06.2021 um 14:49 Uhr

Dieser Rückzug kommt überraschend:  Der Wirt und Hotelier Sepp Schellhorn von den NEOS verabschiedet sich aus der Politik. Er legt sowohl sein Mandat im Nationalrat als auch den Vorsitz bei den UNOS, der Wirtschaftsvertretung der NEOS zurück. Vorerst übernimmt Landesrätin Andrea Klambauer die Funktion als NEOS-Landessprecherin.

Schellhorn gehörte dem Nationalrat fast sieben Jahre an. Er war kurz nach dem erstmaligen NEOS-Einzug nachgerückt.  Der 54-Jährige hatte unter anderem die Funktionen als Wirtschafts- und Kultursprecher des NEOS-Klubs inne. Besondere Kennzeichen: Sein Engagement für Asylwerber  und sein angriffslustiger Debattenstil, Stichwort "Wut-Wirt": Der Politik-Quereinsteiger betreibt Gastronomieunternehmen in Bad Hofgastein, Sportgastein, Salzburg und in seinem Heimatort Goldegg.  Der pinke Politiker mit den ÖVP-Wurzeln war viele Jahre Vorsitzender der Hoteliersvereinigung.

Überdosis Gift

Den Hintergrund seines Abgangs von der Polit-Bühne nennt Schellhorn selbst - in einem emotionalen Twitter-Thread mit 33 Tweets. Auszug: "Ich verlasse die politische Arena, weil ich zum einen meine ganze Kraft für meine Betriebe und meine Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter brauche. Ich verlasse die Politik aber auch, weil sie mir nur mehr Kraft raubt und mittlerweile eine Überdosis an Gift freisetzt."