Lisa Fitz: Eklat um Impf-Tote eskaliert

Jetzt schlägt sie zurück: Die vom TV-Sender SWR zensierte Kabarettistin Lisa Fitz spricht von "juristisch angreifbaren" Aussagen.
Autor: Andrea Schröder, 14.02.2022 um 11:52 Uhr

Sie mog nimma!  Lisa Fitz dreht der deutschen Comedy-Sendung "Spätschicht" unwiderruflich den Rücken. „Der SWR hätte die langjährige sehr anregende Zusammenarbeit mit ihr gerne fortgesetzt“, sagte Clemens Bratzler, einer der Programmdirektoren.  Wie kam es zu diesem Showdown?

Falsche Tatsachenbehauptung

Kabarettistin Lisa Fitz hatte in der „Spätschicht“-Sendung im November von 5.000 Toten als Folge der Corona-Impfung gesprochen (Weekend berichtete). Laut Europäischer Arzneimittel-Agentur (Ema) ist das falsch. Denn hierbei würde es sich  nur um Verdachtsfälle handeln. Zudem habe man nicht  feststellen können, dass es irgendeinen kausalen Zusammenhang mit der Impfung gebe.

 

Porträt im Dirndl, hält Buch hoch

Wegen dieser falschen Tatsachenbehauptung verzichtete 3sat auf eine Ausstrahlung der "Spätschicht" mit Lisa Fitz. Außerdem wurde die Sendung aus der Mediathek der ARD entfernt.

"Kaltes Grausen"

Auf Facebook ist das Profil von Lisa Fitz inzwischen nicht mehr fei zugänglich. Wir haben den genauen Wortlaut ihrer Facebook-Nachricht, in der sie nun heftig gegen den Sender austeilt:

Liebe Freunde,

ich habe gestern meine Mitwirkung bei der SWR Spätschicht beendet. Es tut mir leid für die große Fan Community, die mir treu gefolgt ist, mit teils über einer Million Klicks.

(...)

DER GRUND IST:

1.) Die Redaktion kannte meinen Text und hatte ihn bereits eine Woche vor der Aufzeichnung abgesegnet. Man war sich intern klar über die Brisanz. Aber danach stand ich dann alleine im Regen. Über Florian Schroeders gemeinsam mit der Redaktion abgesprochene Anmoderation – in der Kabarett-TV-Geschichte wohl ohne Beispiel – wurde ich erst kurz vor der Aufzeichnung informiert. Einzig Mathias Richling (danke!) stand mir emotional zur Seite. Die Basis für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit ist damit dahin.

2.) Meine im Nachgang in Auftrag gegebene Recherche zu Impfschäden bzw. Impftoten bestätigt die von mir genannte Zahl der Verdachtsfälle. Das nur am Rande. Mehr dazu demnächst.

3.) Programmdirektor Clemens Bratzlers Statement „die Zahlen von Lisa Fitz sind nachweislich falsch“ war eine juristisch angreifbare Falschbehauptung, denn er kann ja „nachweislich richtige“ Zahlen gar nicht vorlegen. Warum also gab er mich – als Senderautorität – ohne Rücksprache(!) zum medialen Abschuss frei?

4.) PERSÖNLICH:

Ein Formfehler – dies an die Presse – ist kein Grund, eine Persönlichkeit mit 40 Jahren Kabarettgeschichte und vielfacher Auszeichnung inkl. Bayrischem Verdienstorden genussvoll als „Schwurblerin“, „Faketante“ oder gar „Lügnerin“ zu diskreditieren. Da packt einen das kalte Grausen vor einer derartigen Selbstgefälligkeit. Einige Medien bekommen dazu noch Post…

FAZIT:

Nach jahrzehntelanger Zusammenarbeit (seit ca. 1985) hätte ich mir sehr gewünscht, dass sich die SWR-Direktion zuerst einmal hinter mich stellt, mir die Möglichkeit einer konstruktiven Korrektur einräumt – und wir dann gemeinsam eine Erklärung abgeben.

Das Wort VERTRAUENSBRUCH trifft es also wohl am besten, was meine Beendigung der Zusammenarbeit mit dem SWR und der Spätschicht Redaktion ausgelöst hat. Loyalität ist nicht jedermanns Stärke.

(...)

PS. Beide Spätschicht-Beiträge – den gelöschten vom 10. Dez.21 und den für 4.2.22 geplanten werde ich in Bälde anderweitig publizieren. Man sieht sich.“

Ihre Fans applaudierten: „Alles Gute! Danke für Ihr Rückgrat!", „Hut ab für die Konsequenz. Nun ist Zeit für neue Dinge. Ich drücke alle Daumen" und  "Danke für Ihr Rückgrat!" waren nur einige der Reaktionen. 

Nächster Schritt Justiz?

In der Sendung "Links. Rechts. Mitte" von Servus TV  ließ die 69-jährige wissen, dass sie mit Hilfe eines Journalisten den "wirklichen " Zahlen von Impf-Toten und Impf-Schäden recherchiere. Sie betonte erneut, dass das Statement  des Senders („die Zahlen von Lisa Fitz sind nachweislich falsch“) juristisch angreifbar sei, weil "nachweislich richtige" Zahlen nicht vorlägen.

In der Servus-TV Talkshow traf die streitlustige Kabarettistin auf Widerstand, etwa durch den deutschen Journalisten Hasnain Kazim. "Menschen, die in einem  Land, das so frei, so demokratisch ist wie Deutschland, wie Österreich 'Diktatur, Diktatur!' schreien, die haben etwas nicht verstanden."