Kogler über Kickl: "Gehört aus dem Verkehr gezogen"

Gegenüber Puls4 findet Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) sehr klare Worte für den blauen Parteichef. Die Aussagen von PÖ-Chef Herbert Kickl und der Nationalratsabgeordneten Dagmar Belakowitsch seien "unerträglich" und "völlig unverantwortlich". Wären einzelne Abgeordnete der FPÖ "nicht politisch immun, würden die aus meiner Sicht wegen gemeingefährlicher Kurpfuscherei aus dem Verkehr gezogen werden müssen".

"Lebensbedrohlicher Unsinn"

Kogler bezieht sich auf die von Kickl, Belakowitsch und Co. verkündeten, kruden Theorien zur Corona-Therapie. So wurde von FPÖ-Funktioniären und Funkionärinnen immer wieder die Nutzung des Pferde-Entwurmungsmittel "Ivermectin" bei einer Corona-Erkrankung empfohlen. Belakowitsch hingegen behauptete im Rahmen der Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen, es seien "nicht die bösen Ungeimpften", die die Spitäler füllen. Für Kogler ist das "faktenbefreiter Unsinn, der für das Kollektiv genauso lebensbedrohlich wird."

In Richtung Belakowitsch und Kickl sagt Vizekanzler Kogler:

Wären die nicht politisch immun, würden die aus meiner Sicht wegen gemeingefährlicher Kurpfuscherei aus dem Verkehr gezogen werden müssen. Es ist unerträglich und es ist völlig unverantwortlich, was hier abgeht.

 
Kogler: Was Kickl erzählt ist "lebensbedrohlich"

💬 "Wären die nicht politisch immun, würden sie aus meiner Sicht wegen gemeingefährlicher Kurpfuscherei aus dem Verkehr gezogen werden müssen. Das ist unerträglich." Österreichs Vizekanzler Werner Kogler (Die Grünen) ist zu Gast im "Newsroom Live." Der "faktenbefreite Unsinn" einzelner FPÖ -Abgeordneter ist für ihn "unerträglich", "unverantwortlich" und "lebensbedrohlich". ⚠ Dienstag, 22.20 Uhr auf #puls24 Mehr dazu auch hier 👉 https://bit.ly/3DtQyvv

Gepostet von PULS24NEWS am Dienstag, 7. Dezember 2021

Das volle Interview wird am Dienstag, 7. Dezember um 22 Uhr 20 auf Puls24 ausgestrahlt. Nachzusehen auch in der Zappn-App.

Autor: Stefanie Hermann, 07.12.2021