Hausdurchsuchung in der ÖVP-Zentrale

Heute morgen soll es laut einem Bericht des „Standard“ zu einer Hausdurchsuchung in der ÖVP-Parteizentrale in der Wiener Lichtenfelsgasse gekommen sein – auch das Kanzleramt soll betroffen sein.
Autor: Patrick Deutsch, 06.10.2021 um 10:33 Uhr

Die Sorge der ÖVP, wonach es zu Hausdurchsuchungen kommen könnte, hat sich Mittwochfrüh bewahrheitet. Ermittler standen mit einer Durchsuchungsanordnong vor der Tür der Parteizentrale. In einer Aussendung spricht die ÖVP über „konstruierte Vorwürfe“ und ortet einen Versuch die „ Volkspartei und Sebastian Kurz massiv zu beschädigen“. Weiters zeigt man sich „sprach- und fassungslos“ darüber, dass „die Hausdurchsuchungen bereits vor Wochen gegenüber Journalisten angekündigt wurden“.

Somit stellt sich die Frage, was der Sinn und Zweck solcher vorab medial angekündigten Hausdurchsuchungen sein soll, es kann sich dahingehend nur um politische Inszenierung handeln, um einen Showeffekt zu erzielen – Gaby Schwarz, Generalsekretärin-Stv. der Volkspartei

Bereits am Dienstag fand eine Razzia im Umfeld von Ex-ÖBAG-Chef Thomas Schmid statt. In einer Pressekonferenz sah  ÖVP-Abgeordneter Andreas Hanger „linke Zellen“ in der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA). Ob die beiden Hausdurchsuchungen in Zusammenhang stehen, ist zum jetzigen Zeitpunkt unklar.