BP-Wahl oder wenn ein Schwachsinns-Tsunami über das Land fegt

Wahlen seien Zeiten „fokussierter Unintelligenz“ monierte Michael Häupl im Jahr 2005. Damals wahre Worte, heute ein glatter Euphemismus.
Autor: Robert Eichenauer, 17.09.2022 um 13:12 Uhr

Man kann den Amtsinhaber durchaus verstehen, dass er sich nicht mit jedem an einen Tisch setzen möchte. Und schon gar nicht in ein Fernsehstudio. Van der Bellens Befürchtung, dass durch derartige Schlammschlachten das Amt beschädigt werden würde, stellten die Kandidaten schon in den ersten TV-Diskussionen eindrucksvoll unter Beweis. Eine direkte Auseinandersetzung mit dem Großteil seiner Mitbewerber würde unwillkürlich zu einem Autoritätsverlust des Amtes und damit verbunden zu einer weiteren Gefährdung der ohnehin kränkelnden Demokratie führen.

Männerphantasien

Andererseits hat die Verweigerung Van der Bellens den Nachteil, dass unglaublich viel ausgekotzter Mist unwidersprochen im Raum stehen bleibt. Die Journalistenkollegen in den Diskussionsrunden kommen gar nicht nach, den gesagten Unsinn, die Lügen und den Größenwahn der Bewerber zu korrigieren, weil dazu die Sendezeit nicht reicht. Was beispielsweise dieser Herr Brunner über Corona unwidersprochen sagen darf, spottet jeder Beschreibung. Der Mann phantasiert von einer „Welle von Impftoten“ in der ORF-Sendung „Im Zentrum“. Und keiner widerspricht. Obwohl die Zahlen des Bundesamtes ganz etwas anderes sagen. Gut, offizielle Zahlen betrachtet der Herr Brunner ohnehin als Meinung.

Bei der Versteckten Kamera?

Da ist weiters die Rede von Entlassung der Regierung, einseitiger Beendigung der EU-Sanktionen, Auflösung des Nationalrates und selbstredend Austritt aus der EU. Man sitzt fassungslos vor dem Fernseher und wähnt sich bei der versteckten Kamera, denn das kann doch unmöglich tatsächlich gedacht und gesagt werden. Oder Heini Staudinger, der eh lieb ist, aber vor lauter Grandawasser saufen und Andreas Vollenweider hören offensichtlich schon komplett gaga ist und nur irgendwelchen unausgegorenen pazifistischen Unsinn daher plappert. Über den Rest der Truppe breite ich den Mantel des Schweigens.

Vermeidung der Niederlage

Und manche verstehen diesen Nonsens auch noch als gelebte Demokratie. Dabei ist er letztlich ihr Tod. Der Hauptgrund für diesen Schwachsinns-Tsunami ist allerdings der freiwillige Verzicht der etablierten Parteien SPÖ, ÖVP und NEOS. Sie hätten diesen Irrsinn verhindern können, sind aber den einfachen Weg der Vermeidung einer Niederlage gegangen.