Bestens versorgt: Kurz-Vertraute mischen weiter mit

Wer nach diversen Krisen, Skandalen und Rücktritten einen kompletten Neustart der ÖVP erwartet hatte, der hat sich getäuscht. Die Regierung unter ÖVP-Kanzler Nehammer setzt nicht nur weiterhin auf MinisterInnen mit starker Kurz-Verbundenheit (Köstinger, Schallenberg). Auch hinter den Kulissen, im Parlamentsklub der ÖVP und in Beraterkreisen, regiert der türkise Flügel. 

Der Partei treu geblieben

Im Parlamentsklub anzutreffen ist etwa Lisa Wieser. Die jetzige Referentin war die persönliche Assistentin des Ex-Kanzlers.

Kurz flüstert einer jungen Frau in der Daunenjacke etwas ins Ohr

Ebenfalls als Klub-Referent tätig: Gerald Fleischmann, Ex-Kommunikationschef, und Johannes Frischmann, vormals Pressesprecher. Gegen beide ermittelt die WKStA wegen der Chat-Affäre. Fleischmann gestalte weiterhin maßgeblich die Medienstrategie, heißt es hinter den Kulissen.

Kostspielige Beratung geht weiter

Auch gegen Kurz-Intimus Stefan Steiner wird ermittelt, es geht um die möglicherweise unlautere Inseratenvergabe der Regierung Kurz. Steiner wehrt sich derzeit rechtlich gegen die  Hausdurchsuchung bei ihm, die er für „rechtswidrig und unverhältnismäßig" hält. Laufende Verfahren halten ihn jedoch nicht davon ab, weiterhin als Berater für die ÖVP tätig zu sein. Die Höhe seiner Gage wird mit monatlich 33.000 Euro kolportiert.

Karriere-Sprung

Markus Gstöttner fiel sozusagen die Karriere-Stufen hinauf, vom Kabinettsvize unter Kurz zum Kabinettschef unter Bundeskanzler Nehammer. Bernhard Bonelli - er bekleidete den Posten vor Gstöttner - gehört zu den Polit-Abgängen und wechselt wohl auf einen Posten in der Privatwirtschaft. 

 

 

Autor: Andrea Schröder, 12.01.2022