Nissan Qashqai e-Power: Das Anti-Angst-SUV

In Stockholm durften wir das erste Mal Platz im neuen Qashqai e-Power nehmen. Der ist als Brückenbauer zwischen Verbrenner und reiner E-Mobilität gedacht und fährt zu 100 Prozent rein elektrisch, hat aber einen Verbrenner als Generator.
Autor: Lukas Steinberger-Weiß, 15.07.2022 um 09:30 Uhr

Nissan hat sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Bis 2030 will man 100 Prozent elektrifizierte Autos verkaufen. Also Hybride und reine E-Autos. Mit dem neuen Nissan Qashqai e-Power wollen die Japaner schon 2022 ein Zeichen setzen und Menschen für den E-Antrieb begeistern und ihnen gleichzeitig die Reichweitenangst nehmen. Denn im Qashqai e-Power arbeitet ein Verbrenner der den E-Motor mit Saft versorgt, aber keine direkte Verbindung zu den Rädern hat. Der Qashqai e-Power fährt also immer rein elektrisch, bietet aber rund 1.000 Kilometer Reichweite.

Wie funktioniert das? Im Endeffekt handelt es sich um ein Hybridkonzept. Ein 190 PS-starker E-Motor treibt die Räder an - exklusiv! Saft bekommt der Motor entweder aus der 2 kWh Batterie oder aus dem Verbrenner, der mittels Generator Strom für den Motor bereitstellt. Der Verbrenner soll laut Nissan stets im optimalen Drehzahlbereich laufen und damit den Verbrauch und die CO2-Emissionen gering halten. Im Stadtverkehr lässt sich der Qashqai e-Power rein elektrisch fahren, dazu dient der Saft aus der kleinen Batterie. Der Verbrenner ist dann komplett abgeschalten.

 

Wie fährt er sich?

Wir nehmen in Stockholm das erste Mal Platz im neuen Qashqai und sofort fällt auch das überarbeitete Cockpit auf. Ein größerer Infotainmentbildschirm und ein geändertes Layout für die Schalteinheit. Dies war nötig, da der e-Power automatisch angetrieben wird und kein Schalthebel mehr benötigt wird. Das Cockpit wirkt definitiv moderner als im Mild-Hybrid-Bruder.

Gefahren wird tatsächlich völlig unkompliziert und sehr leise. Beim Losrollen in Stockholm arbeitet der e-Power lautlos, der Saft kommt aus der Batterie. Beim Abbiegen auf die Landstraße meldet sich der Verbrenner mit einem sanften Knurren. Jetzt wird der Strom über den Generator eingespeist. All das passiert automatisch und ohne, dass wir eingreifen müssen. Es gibt drei Fahrmodi: Eco, Standard und Sport. Alle drei bieten unterschiedliche Eigenschaften und vor allem im Sport-Modus dürfen die 330 Newtonmeter Drehmoment des E-Motors ordentlich lostraben.

Egal ob Stadverkehr, Landstraße oder Autobahn. Der Qashqai e-Power fährt sich tatsächlich fast wie ein E-Auto, die Geräuschkulisse ist hervorragend, Nissan arbeitet auch mit aktiver Geräuschunterdrückung. Der Qashqai e-Power soll kombiniert rund 5,3 Liter Super verbrauchen und nur rund 119 Gramm CO2 emittieren. Bei unseren Runden in Stockholm und Umgebung zeigt der Bordcomputer 5,5 Liter an und ist damit sehr nahe am WLTP-Verbrauch. Es sei aber dazu gesagt, dass in Schweden rigorose Tempolimits gelten. 40-50 km/h in der Stadt, 70-90 km/h auf der Landstraße und maximal 110 km/h auf der Autobahn. Ein Verbrauchstest mit 130 km/h war deswegen nicht möglich - in Schweden sind die Strafen bei Geschwindigkeitsübertretungen nämlich drakonisch.

Fazit: E-Mobilität für Benzinbrüder!

Die Reichweitenanzeige im vollgetankten Qashqai e-Power zeigt tatsächlich 990 Kilometer an. Trotzdem sind wir immer rein elektrisch unterwegs und der Verbrenner schnurrt als Generator sanft im Hintergrund. Nissan erwähnt im Gespräch selbst, dass e-Power definitiv für Menschen mit Reichweitenangst gemacht wurde und dass es eine Brücke vom reinen Verbrenner zur E-Mobilität ist. Dazu ist der Qashqai e-Power extrem leicht handzuhaben. Er muss nicht angesteckt werden, es reicht ihn zu tanken.

Rechtlich gilt der Qashqai e-Power als Hybrid, somit sind bei uns in Österreich Steuern auf den Verbrenner zu bezahlen. Da der aber mit 158 PS weniger Power hat als der 190-PS-starke E-Motor bekommt man mehr Fahrpower bei gleichzeitig geringerer Motorsteuer. Platz bietet der e-Power gleich viel wie der Mildhybrid, da die kleine Batterie besonders platzsparend untergebracht wurde. Die Verbrauchswerte sind auf den ersten Blick hervorragend, bei uns dürfte man mit unter 6-Litern auskommen, außer man ist ein extremer Bleifuß. Der Tankinhalt beträgt 55 Liter, damit eine große Reichweite gegeben ist.

Der Qashqai e-Power ist im C-SUV-Segment wirklich einzigartig, Nissan erwartet sich einen Motorenmix von 50/50, will also die e-Power extrem pushen. Preise sind für Österreich noch nicht final bekannt. Marktstart ist im Herbst 2022.

Mehr Bilder: 

Foto: ©Nissan

Technische Daten

Motor: 190 PS E-Motor + 158 PS Verbrenner (1,5 Liter Turbo ohne direkte Verbindung zu den Reifen!)
Drehmoment: 330 Newtonmeter
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 7,9 Sekunden
Verbrauch (WLTP): 5,3 Liter kombiniert
Tankinhalt: 55 Liter
Batteriekapazität: 2,1 kWh