Mittelalter auf Netflix: Die besten Serien für Game of Thrones-Fans

Mittelalter-Serien erfreuen seit Game of Thrones eine große Fangemeinde. Prächtige Gewänder, schöne Königinnen, tapfere Ritter und Kämpfe um Macht und Einfluss – das zeichnet das Mittelalter aus. Serien im Mittelalter-Look spiegeln das Lebensgefühl einer längst vergangenen Epoche wider. Gleichzeitig bekommt man einen Einblick in die Vergangenheit und lernt zusätzlich etwas über Geschichte. Viele Serienliebhaber tauchen in ihrer Freizeit in fremde Welten ab, bestehen Abenteuer mit ihren Serienstars und lassen sich von spannenden Storys mitreißen. Dass vor allem das Mittelalter-Genre sich für die Flucht vom Alltag eignet, zeigt das breite Serienangebot auf Netflix.

Vikings

Erzählt wird die blutige Geschichte von Ragnar Lothbrok, der im 8. Jahrhundert zum König der Wikinger-Stämme aufsteigt. Vikings vermischt fiktionale Handlungsstränge mit tatsächlichen Begebenheiten. Angesiedelt im Frühmittelalter konzentriert sich Vikings auf die Anfänge der Wikingerzeit und bedient sich auch diverser historischer Ereignisse, um möglichst authentisch zu sein. Im Mittelpunkt steht das Leben von Ragnar Lothbrok – den es tatsächlich gegeben hat – und sein Werdegang als Wikinger bis hin zu seiner Ernennung zum König der Wikinger. Durch Plünderei, Gewalt und Kampfgeschick bringt es Ragnar zu großem Erfolg. Dabei an seiner Seite steht seine Ehefrau Lagertha, die auch schon mal an seiner Seite kämpft. Sein zwielichtiger Bruder Rollo unterstützt Lothbrok, rutscht aber immer wieder durch seine Gier in feindliche Gefilde ab und überlegt, ob er nicht besser die Krone tragen sollte. Heimlicher Serienliebling ist der geniale, aber verrückte Schiffsbauer Floki. Vikings ist ein opulent inszeniertes Schlachtengemälde und schonungsloses Zeitdokument. Wer kein Problem mit Blut hat, abgeschlagene Körperteile mittlerweile als normal ansieht und Sex-Orgien im Sinne von Game of Thrones nicht abgeneigt ist, für den ist Vikings ein gelungener Tipp für einen Serienmarathon.

Schauspieler aus The Last Kingdom | Credit: Netflix / Everett Collection / picturedesk.com

The Last Kingdom

In The Last Kingdom geht es um den jungen angelsächsischen Adeligen Uhtred von Bebbanburg im England des 9. Jahrhunderts, der von plündernden Nordmännern entführt wird. Als sein Ziehvater, der historische Wikinger-Chef Ragnar, ermordet wird, beansprucht er dessen alten Titel. Dafür muss er einen Bund mit dem zwielichtigen Alfred König von Wessex eingehen, um seinen rechtmäßigen Platz in der Heimat zurückzuerobern. Doch Alfred ist nicht zu trauen, denn er versucht durch ein hinterlistiges Komplott, Uhtred ins Abseits zu drängen. Es entsteht ein blutrünstiger Kampf um Recht, Ländereien und Frieden. Und Uhtred muss sich immer wieder die Frage stellen, ob er zu seiner angelsächsischen Herkunft steht oder den Werten der Wikinger – und damit den Werten seines Ziehvaters – treu bleibt. The Last Kingdom ist nicht nur eine bildgewaltige, sondern auch brutale Mittelalter-Serie und nichts für schwache Nerven.

Merlin – Die neuen Abenteuer

Wer kennt sie nicht, die Legende von König Arthur, Camelot und dem Zauberer der Zauberer, Merlin? Merlin erzählt die Geschichte von König Arthur und den Rittern der Tafelrunde aus der Sicht des Hof-Zauberers Merlin. Beide sind noch jung und ahnen nichts von ihrer späteren Bedeutung für das britische Volk. Merlin kommt als junger Kämpfer mit einer übersinnlichen Gabe und Leibarzt des aktuellen Königs Uther Pendragon nach Camelot. Uther hat alle Zauberer aus Enttäuschung schon lange aus dem Reich verbannt und Magie zum Schwerverbrechen ernannt, weshalb Merlin seine Fähigkeiten zunächst für sich behält. Aber freundet sich Merlin mit dem Kronprinzen Arthur und Uthers Ziehtochter Morgana an. Mit ihnen gerät der junge Zauberer in Kriege, Abenteuer und amouröse Verstrickungen. Wer also sehen möchte, wie Merlin und Arthur zu dem legendären Zauberer und König werden, und wie die erste Liebe ihnen die Köpfe verdreht, für den ist Merlin genau das Richtige.

Tempelritter | Credit: History Channel / Everett Collection / picturedesk.com

Knightfall

Die Tempelritter waren einst die mächtigste Militäreinheit des Mittelalters. Um die Templer ranken sich zahlreiche Mythen, vor allem aber der Mythos um den Heiligen Gral. Knightfall greift diesen Mythos auf und begibt sich auf die Suche nach dem Jesusbecher. Im 13. Jahrhundert, während der großen Belagerung von Akkon, versuchen die Tempelritter, die letzte Bastion der Kreuzzüge zu verteidigen. Unter ihnen kämpft auch Landry du Lauzon, der sich bemüht, den Heiligen Gral zu schützen. Doch es gelingt ihm nicht und das Artefakt scheint verloren. 15 Jahre später ist Landry in Paris stationiert, wo er ein Bündnis mit König Philip IV. eingeht. Allerdings laden sich die Templer den Zorn des intriganten Beraters des Königs auf und müssen ihren Platz verteidigen. Wegen der blutigen Kämpfe auf den Kreuzzügen büßte die Organisation ohnehin schon Verbündete ein, und auch der König Frankreichs ist ihnen bald nicht mehr wohlgesonnen. Schließlich erfährt Landry durch eine Tragödie, wo sich der Gral befinden könnte, und macht sich auf den Weg. Jedoch ahnt er noch nichts von den bitteren Ausmaßen seiner Mission. Die Serie dreht sich im Großen und Ganzen um die größten Mythen und Geheimnisse sowie um den Untergang der Tempelritter. Deshalb: Einschalten lohnt sich.

The Witcher

Die Mittelalter-Serie The Witcher wurde auch schon als Videospiel adaptiert und dreht sich um den Hexer Geralt von Riva. Geralt verdient seinen Lebensunterhalt als Monsterjäger und gilt als Einzelgänger, der sich schwertut in der Welt – in der er aufgrund seiner Mutation verachtet wird – einen Platz zu finden. Doch gerade seine Mutation ist es, die ihn zu einem starken Kämpfer gemacht hat. Auf seinen Abenteuern erweisen sich die Menschen meist als die eigentlichen Monster, die sich als niederträchtiger erweisen als jede Bestie. Geralt wird durch die verschiedenen Königreiche seiner namenlosen Welt von der mächtigen Zauberin Yennefer und der jungen Prinzessin Ciri begleitet. Beide verändern sein Leben von Grund auf und kämpfen mit ihm in Kriegen zwischen Magiern, Hexern, Elfen und Menschen. Die Geschichte wird in verschiedenen Zeitebenen erzählt und gilt bei Serienjunkies als der Geheimtipp schlechthin.

Marco Polo

Die Berichte Marco Polos rund um den Herrscher Kublai Khan und dessen Reich Xanadu machten ihn weltberühmt. Im 13. Jahrhundert wird der spätere Weltreisende und Entdecker Marco Polo von seinem Vater als Pfand im Fernen Osten zurückgelassen. In der Serie geht es um die frühen Jahre von Marco Polo am Hofe des Kublai Khan, der als Enkel von Dschingis Kahn die Mongolen beherrschte. Marco Polo zeigt einen in den Kampfkünsten bewanderten Titelhelden, der sich gegen verbotene Liebschaften und Verrat wehren muss. Dazu kommt der Khan als blutrünstiger Herrscher, bei dem man nicht in Ungnade fallen, geschweige denn des Verrats verdächtigt werden will. Nur Marco Polo kann mit seinen Reiseberichten den Herrscher immer wieder beschwichtigen, wenngleich ihm seine Liebe zur Kokachin schnell zum Verhängnis wird. Sex, Intrigen und brutale Kämpfe kommen nicht zu kurz und machen Marco Polo zu einem spannenden Fernsehabend.

Game of Thrones ist schon lange beendet und House of the Dragon lässt noch auf sich warten. Dennoch gibt es – wie Sie gesehen haben – einige Top-Mittelalter-Serien, die das Warten auf George R. R. Martins Spin-off verkürzen, wenn nicht sogar verschönern.

Autor: Jacqueline Klein, 21.01.2022