5 Schritte: Unkomplizierte Pflege für anspruchsvolle Haut

Ihre Haut ist jugendlich frisch und macht keinerlei Probleme? Drei Schritte und vier Produkte sind dann alles, was Sie für die Basic-Routine brauchen. Beim erweiterten Beauty-Ritual mit 5 Schritten  kommen Spezialprodukte dazu, quasi Pflegefachkräfte mit besonderer Mission. Auch hier gilt:  Erst müssen Sie Ihren Hauttyp bestimmen, hier geht's zum Test.

Das Kosmetik-Arsenal erweitern

Denn so angenehm simpel die Basic- Routine ist, einen Haken hat sie: Die meisten von uns möchten mehr als ein Hautproblem angehen. Konkret: Ich habe die vier Produkte der Basic-Routine nach meinem Hauttyp trockene Haut ausgewählt, möchte aber auch lästige Pigmentflecken loswerden und mehr Glow erzielen. Hier kann ich mit der erweiterten Routine bei den Schritten zwei und vier ansetzen: Ich wähle einen Anti-Aging-Toner gegen die Pigmentflecken und ein Serum mit Retinol und Vitamin C für den Glow.

Kosmetikprodukte mit unterschiedlichen Texturen

Basic Schritt 1: Reinigen

Erst mal müssen Schmutz, Talg und Make-up runter. Reiniger mit einer Creme- oder Lotiontextur sind für normale bis trockene Haut ideal. Gel oder eine leichtere Lotion sind die richtige Wahl für fettige oder Mischhaut.

Schritt 2: Gesichtswasser

Wird häufig als Toner bezeichnet und sollte stets auf Wasserbasis sein. Es versorgt die Haut mit wichtigen Nährstoffen und Antioxidantien. Anwendung: mit einem Wattepad auftragen, danach nicht abspülen und fortfahren mit Schritt 3.

Basic Schritt 3: Peelen

Täglichen Exfolieren? Genau, denn es garantiert strahlende Haut und zögert Fältchen hinaus. AHA-Peelings für die  Hautoberfläche sind für trockene, sonnengeschädigte Haut geeignet, BHA-Peelings bei großen Poren, Unreinheiten und Rötungen.

Schritt 4: Spezialpflege

Sie kann bis zu drei verschiedene Produkte umfassen: Booster,  Masken und/oder Seren, um Unreinheiten, Falten oder Pigmentflecken gezielt zu behandeln. Allen gemeinsam ist eine hohe Konzentration von Wirkstoffen. Reihenfolge beim Auftragen: von dünnster zu festester Konsistenz. Täglich oder alternierend verwenden, alle oder nur einzelne: Hier muss man ein wenig experimentieren.

Schritt 5: Tagescreme/ Nachtcreme

Eine Feuchtigkeitscreme mit mindestens Lichtschutzfaktor 30. Eine Nachtcreme spendet ebenfalls Feuchtigkeit, hat aber auch antioxidative und regenerierende Wirkung. Sowohl bei Tages- als auch bei der Nachtpflege muss die Textur (Creme, Gel, flüssig) zum Hauttyp passen.

Junge Frau schaut nachdenklich

Das klingt jetzt doch wieder kompliziert? Die Wahrheit ist eben auch: Das eine Produkt für alle Bedürfnisse und mit Bombenergebnis gibt es nun mal nicht. Nimmt man aber die hier beschriebene Routine als Leitlinien, erscheint das mit der Hautpflege plötzlich nicht mehr als unlösbare höhere Mathematik. Sondern nur noch wie das kleine Einmaleins.

Autor: Andrea Schröder, 16.04.2021