Was sich liebt, das neckt sich? "Pariaschneck"-Frotzelei auf Sendung

Tatort ORF-Studio, Sonntag Abend: Im "EM-Studio" moderierten Rainer Pariasek (56) und Herbert "Schneckerl" Prohaska (65) Beiträge zum heutigen ÖFB-Match gegen die Ukraine an. Bei der Frage der möglichen Gegner verheddert sich Prohaska in den Fallstricken des Turnier-Modus.

Angesprochen darauf, dass ein Unentschieden für Österreich wahrscheinlich genug wäre für den Achtelfinal-Einzug, sagte die ÖFB-Legende: "So reizvoll es ist, gegen Italien zu spielen: Mir wäre es lieber, dass wir gegen die Ukraine gewinnen und nicht gegen die Italiener spielen müssten!"

Damit's auch der Herbert versteht...

Woraufhin Pariasek mit verwirrtem Blick sagt: "Aber wenn wir Gruppenzweiter werden, spielen wir ja erst recht gegen Italien!" Prohaska überlegt kurz und lacht dann: "Achso, okay, der Gruppenzweite... na, dann ist es ja umgekehrt! Dann müssen wir Dritter werden!"

Kurz darauf wird die Tabelle eingespielt, und Pariasek zieht Prohaska auf: "So, für den Herbert, damit er es über Nacht auch intus bekommt, schauen wir uns die Ausgangslage an..." Schneckerl quittierte es mit einem süffisanten Lächeln.

Ein Hauch von Delling und Netzer

Ein wenig erinnerte der Austausch von "Pariaschneck" - bei denen der Schmäh nur gelegentlich durchschimmert, und man sich schon gar nicht selbst vor laufender Kamera häkerlt - an Gerhard Delling und Günter Netzer. Das legendäre ARD-Duo ließ 13 Jahre lang die verbalen Spitzen fliegen und wurde dafür sogar mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.

Autor: Philipp Eitzinger, 21.06.2021