Raus mit dem Taschenrechner! Wie kommt Österreich ins EM-Achtelfinale?

Wenn Österreich gewinnt

Sollte es dem ÖFB-Team gelingen, die Ukraine zu besiegen, braucht man nicht viel herumrechnen: In diesem Fall ist Österreich auf jeden Fall Gruppenzweiter und wird als solcher im Achtelfinale gegen die bisher völlig unantastbaren Italiener spielen. Dieses Match würde am Samstag um 21 Uhr im Wembley-Stadion von London stattfinden.

Bei einem Untentschieden

Endet das Match zwischen Österreich und der Ukraine ohne Sieger, ist das ÖFB-Team mit vier Punkten Gruppendritter. Dann kommt es darauf an, ob man unter den vier besten Dritten aus den sechs Gruppen ist - dann hat Österreich ebenfalls das Achtelfinal-Ticket gebucht.

In den letzten 30 Jahren wurden 26 Turniere mit diesem Modus gespielt (WM, EM, etc.). In diesen Turnieren hatten insgesamt 55 Gruppendritte vier Punkte am Konto - in 53 dieser Fälle hat es gereicht. Das sind 96 Prozent.

Man kann also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass ein Remis reicht. Das gilt vor allem, weil die Schweizer bereits fix ein schwächerer Gruppendritter als Österreich wären, sollte das ÖFB-Team gegen die Ukraine einen Punkt holen.

 

Bei einer Niederlage

Im Falle einer Niederlage würde Österreich bei drei Punkten stehen bleiben. Die Statistik sagt, dass Gruppendritte mit drei Punkten in 60 Prozent der Fälle den Sprung ins Achtelfinale geschafft haben. Entscheidend wird die Tordifferenz sein, verglichen mit anderen Gruppendritten mit drei Punkten.

Und das könnte mit drei Punkten und einer negativen Tordifferenz schon recht eng werden und man würde es auch frühestens am Mittwoch wissen, wenn alle Gruppen abschlossen sind. Eine schöne Situation wäre das definitiv nicht.

Wer wäre der Gegner?

Es hängt aber nicht nur von den anderen Gruppen ab, ob es als Dritter für Österreich für das Achtelfinale reichen würde - sondern auch, wer im Falle des Falles der Gegner des ÖFB-Teams sein würde. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten.

Zum einen wäre da der Sieger der Gruppe mit Frankreich, Deutschland und Portugal - dieses Match würde am Montag um 21 Uhr in Bukarest steigen. Oder es geht gegen den Sieger der Gruppe mit Spanien, Schweden und der Slowakei - in diesem Falle ginge es am Dienstag kommender Woche um 21 Uhr in Glasgow zur Sache.

Es gibt eine ganz einfache Variante für Österreich, diese Spekulationen zu verhindern: Einfach gegen die Ukraine gewinnen!

Autor: Philipp Eitzinger, 21.06.2021