Formel-1-Fans: Shitstorm nach Gaga-Grand-Prix in Miami

Erst eine späte Safety-Car-Phase machte die Formel-1-Premiere am späten Sonntagabend in Miami in der Schlussphase spannend, nachdem sie bis dahin eher zum Einschlafen angeregt hatte, Max Verstappen gewann vor WM-Konkurrent Charles Leclerc. Aber wie krampfhaft die Veranstalter versuchten, das nach Plastik schmeckende, künstliche Event nach der Zieldurchfahrt hochzujubeln, stieß Formel-1-Fans auf der ganzen Welt sauer auf.

Zunächst führt Willy Ribbs die Blitz-Interviews mit den Top-3-Fahrern. Die US-Rennsportlegende wirkte beinahe eingeraucht, rückte Verstappen, Leclerc und Sainz unangenehm nahe auf die Pelle. Dann wurden die Fahrer in Cabrios gesteckt, um mit Blaulicht-Motorrad-Eskorte die 200 Meter bis zum Podest zurückzuelgen – das dauerte und dauerte und dauerte. Helmut Marko (fast 80 Jahre alt), Christian Horner und dessen Ehefrau Geri Halliwell (in Stöckelschuhen) waren zu Fuß kaum langsamer. Außerdem wirkte es völlig übertrieben nach dem Motto: "Wir sind Amerika, wir MÜSSEN es anders, auffällig, laut und überkandidelt machen."

"Ein weiterer Tag im Leben, an dem ich froh bin, keine Amerikanerin zu sein", schimpfte ein Fan, und sie war im sich entwickelnden Shitstorm noch harmlos unterwegs. Übereinstimmend wurde die Szenerie als "Cringe" bezeichnet. "Wir brauchen Stecken, die gute Rennen ermöglichen, nicht so einen Mist", heißt es, und: "Ein Fiebertraum für die TikTok-Generation. Wenn dass die F1-Zukunft ist, bin ich raus!"

Football-Helme und Ticker-Tape

Auf die vom anstrengenden Rennen in der schwülen Hitze von Florida schwer gezeichneten Fahrer wartete aber noch mehr Gaga-Theater. Es ist üblich geworden, statt den Kappen bei der Siegerehrung auf Lokalkolorit zu setzen – Cowboy-Hüte in Texas, Sobreros in Mexiko, usw. – aber den völlig verschwitzten und erschöpften Piloten Footballhelme aufzuzwingen, um damit aufs Podium zu steigen, kam ebenso nicht besonders gut an. Auch bei den Fahrern nicht, welche die Ungetüme bei erster Gelegenheit wieder vom Kopf rissen.

Zur Champagner-Dusche wurde das Podium dann auch noch mit Plastik-Luftschlangen geflutet. Das alles gab den meisten eingefleischten Fans endgültig den Rest. "Einfach nur peinlich", hieß es, "zum Fremdschämen", das war "super cringe und extrem schlecht geplant und ausgeführt".

Viele Fans äußerten zudem große Besorgnis darüber, wie peinlich die Inszenierung bei der Premiere des neuen Stadkurses in Las Vegas im Herbst 2023 ausfallen wird. Die meisten Fans in Mitteleuropa hatten von der Show in Miami um kurz vor 23.30 Uhr jedenfalls genug...

Autor: Philipp Eitzinger, 09.05.2022