Wieder Explosionen auf der Krim

Im Norden der von Russland annektierten Halbinsel ist wieder ein russisches Munitionsdepot in die Luft geflogen.
Autor: Gert Damberger, 16.08.2022 um 12:56 Uhr

Im Norden der von Russland 2014 von der Ukraine annektierten Schwarzmeer-Halbinsel Krim ist einem Agenturbericht zufolge heute vormittag wieder ein Munitionsdepot explodiert. Das berichtete die russische Nachrichtenagentur TASS unter Berufung auf Behörden der Ansiedlung Majskoje. Die Explosionen würden andauern, erklärte Krim-Verwaltungschef Sergej Aksjonow auf dem Nachrichtenkanal Telegram.

Laut russischen Angaben war es ein Unfall

„Es läuft eine Evakuierung, für die Sicherheit der Bewohner wird eine fünf Kilometer große Sicherheitszone gebildet." Kräfte des Verteidigungsministeriums, der Nationalgarde und des Zivilschutzes seien im Einsatz. Erst vor genau einer Woche gab es schwere Explosionen auf einem russischen Militärflughafen in der Krim. Experten gehen davon aus, dass die Ukraine die Basis angegriffen hat und dabei mehrere Kampfjets zerstörte, letzteres konnte mittlerweile durch Satellitenbilder bestätigt werden. Offiziell bestätigt hat Kiew die Attacke nicht. Russland behauptet, es sei wegen Verstoßes gegen den Brandschutz zu der Explosion gekommen.