Handel: Bleiben Weihnachten die Lichter aus?

Heuer müssen wir die Weihnachtszeit womöglich im Dunkeln feiern. Zwei Drittel der Händler wollen auf festliche Beleuchtung verzichten.
Autor: Andrea Schröder, 15.09.2022 um 16:34 Uhr

Der Handelsverband meldet erschreckende Zahlen: Laut HV-Pressestelle sind die Stromkosten der Geschäfte im Schnitt um rund 220 Prozent gestiegen. Die Forderung: Der Energiekostenzuschuss müsse angepasst werden, damit auch Händler davon profitieren. Gleichzeitig betont der Verband:

Der heimische Handel unterstützt die Energie-Sparmaßnahmen der Bundesregierung nach besten Kräften.

Was zunächst naheliegend und notwendig klingt, hat  auch einen bitteren Beigeschmack. Denn eine der Maßnahmen, die der Handel plant, ist der Verzicht auf Weihnachtsbeleuchtung. 

Zwei Drittel der österreichischen Händler wollen heuer dem Stromverbrauch durch festliche Lichterketten und Co. den Stecker ziehen.

Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Handelsverbandes hervor.

Ein Blick zu den Nachbarn: In Berlin kommt das Aus für die Weihnachtsbeleuchtung von "ganz oben". Die Advents- und Weihnachtsbeleuchtungen der Berliner Einkaufsboulevards wie Ku'damm und Unter den Linden sind  in Gefahr, weil der Senat die Zuschüsse streicht. 

Warm anziehen beim Shoppen

Was haben die österreichischen Geschäftsinhaber noch alles vor oder bereits umgesetzt, um Energie einzusparen? Einige weitere Ergebnisse der Umfrage:

· 3/4 aller österreichischen Handelsbetriebe haben bereits flächendeckend auf LED-Beleuchtung umgerüstet.

· 36% setzen auf Bewegungsmelder, um Strom zu sparen.

· 39% haben die Intensität ihrer Beleuchtung reduziert.

· Die Hälfte schaltet Leuchtreklamen spätestens 30 Minuten nach Geschäftsschluss ab, jeder Fünfte  hat dies geplant

· 74% werden im Herbst/Winter die Raumtemperatur in den Verkaufsflächen auf 18 bis 19 Grad senken

· Im Lebensmittelhandel haben bereits 75 Prozent die Kühltemperaturen auf den höchstzulässigen Wert eingestellt 

· 40% haben bereits alle elektrischen Geräte auf Energieklasse A umgestellt, 24% haben dies geplant.

· Zwei Drittel der Betriebe schalten PCs, Drucker, Kassen etc. nach Geschäftsschluss aus (statt Standby-Modus), 21% haben es vor

· Ein Viertel setzt auf Photovoltaik auf dem Dach, ein weiteres Viertel hat dies zeitnah eingeplant.