Ministerin: "Afrika ist ein schönes Land"

Wirtschaftsministerin Schramböck fällt mit einem skurrilen Afrika-Sager auf - und macht es mit der Erklärung noch schlimmer.
Autor: Stefanie Hermann, 21.02.2022 um 07:48 Uhr

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) hat sich am Rande des  EU-Handelsministerrats in Marseille ordentlich in die Nesseln gesetzt. Im Zuge des Treffens mit Schwerpunktthema Afrika machte sie zunächst mit einem kuriosen Presse-Statement auf sich aufmerksam: "Afrika ist nicht nur ein Land, aus dem Flüchtlinge kommen. Das ist oft das Bild, das in Europa verbreitet wird", so die Ministerin. "Sondern es ist ein Land voller Chancen, voller junger Menschen, die hochdigitalisiert sind."

Afrika bietet viele Chancen für Österreich & Europa! Deswegen wird es dieses Jahr auch einen Afrikagipfel geben, bei dem es um konkrete Kooperationsmöglichkeiten geht.

Gepostet von Margarete Schramböck am Montag, 14. Februar 2022

Entschuldigung bekräftigt Aussage

Dass es sich dabei um einen reinen Versprecher gehandelt hat, kann leider ausgeschlossen werden. Mit der vermeintlichen Entschuldigung hat die Ministerin dann nämlich noch einmal nachgelegt. "Ihr habt natürlich Recht", so Schramböck im Video und liefert die "Erklärung" für ihre Wortwahl: "In dem Moment habe ich an die Wochen gedacht, die ich in Afrika verbracht habe." Und da sei ihr in den Sinn gekommen: "Was für ein schönes Land!"

Afrika ist natürlich kein Land 😉

Gepostet von Margarete Schramböck am Dienstag, 15. Februar 2022