Reporter ohne Grenzen: Österreich ist unfrei

Nur Platz 31 von 180 Ländern: So ist es laut einem Bericht um die Pressefreiheit in Österreich bestellt.
Autor: Andrea Schröder, 03.05.2022 um 09:21 Uhr

Österreich entfernt sich weiter von den Staaten mit vollkommen freier Presse - so lautet das Fazit des aktuellen Pressefreiheitsindex. Die Organisation Reporter Ohne Grenzen spricht von einem "Absturz".

Note: Zufriedenstellend

Österreich liegt demnach nur noch auf Platz 31 von 180 Ländern. In diesem Mittelfeld der Staaten herrscht nur eine "zufriedenstellenden" Pressefreiheit. Aus der Spitzengruppe war Österreich nach der Ibiza-Affäre im Jahr 2019 gefallen. Seither geht es weiter bergab: Im Vorjahr belegte es noch Platz 17. 

Als Gründe für die massive Verschlechterung nannte die Non Profit-Organisation Angriffe auf Journalistinnen und Journalisten bei Coronademos sowie "Schikanen seitens der Polizei, bezahlte Umfragen in Boulevardmedien und eine Politik, die durch Korruption und Bestechung geprägt ist".

ORF Publikumsrat: eine Frechheit

Der Präsident von Reporter Ohne Grenzen Österreich, Fritz Hausjell, zu Platz 31: "Niederschmetternd". Er nannte unter anderem die Machtverteilung im ORF Stiftungsrat höchst problematisch. Hausjell weiter: "Dn Publikumsrat erwähne ich gar nicht, der ist eine einzige Frechheit."

Das Ranking

Die skandinavischen Länder Norwegen, Dänemark und Schweden bilden das Spitzentrio. Auf die vierte Stelle hat sich die Ex-Sowjetrepublik Estland (2021: 15) geschoben, gefolgt von Finnland, Irland, Portugal sowie Costa Rica als einziges nicht-europäisches Land der Spitzengruppe. Deutschland fiel von Platz 13 auf Platz 16.