Den Gucci-Gürtel enger schnallen

Zur Teuerungsdebatte im Parlament kam Abgeordnete Tanja Graf mit 350-Euro-Gürtel. Das erhitzte die Gemüter, Graf feuerte zurück.
Autor: Andrea Schröder, 07.07.2022 um 11:54 Uhr

Die Österreicher leiden unter einer immensen Teuerung. Das Thema wurde in der letzten Sitzungswoche vor den Sommerferien auch im Nationalrat debattiert. 28 Milliarden Euro ist der Regierung die Abfederung der Krise wert, was Finanzminister Brunner völlig zurecht als "viel Geld" bezeichnete.

Mitglied in der Gucci-Gang

350 Euro für einen Gürtel, das ist für weite Teile der Bevölkerung ebenfalls viel Geld. Ein Modell um diesen Preis von Gucci, wie unschwer am großen Logo zu erkennen, trug die Abgeordnete Tanja Graf (ÖVP) bei ihrer Rede. Das Designer-Teil blieb vielen Zusehern nicht verborgen, wie zahlreiche Kommentare auf Twitter zeigten. Einige davon kritisch:

Diverse Kommentare verteidigten den Graf-Gürtel, indem sie mit dem Finger auf andere zeigten.

Nachdem der ÖVP-Lehrlingsbeauftragten die Kritik am teuren Gürtel zu Ohren gekommen war, meldete sie sich im Nationalrat mit folgendem Statement zu Wort, das ebenfalls die Sozialdemokraten zum Ziel hatte:

Noch etwas zu meiner Person: Ja, ich habe eine Lehre gemacht. Ja, ich habe hart gearbeitet. Ja, ich habe mich 2008 selbstständig gemacht. Ja, ich habe mir vor längerer Zeit einen Gürtel gekauft. Daran ist nichts Verwerfliches. Und ich urteile nicht über irgendwelche Kollegen oder Kolleginnen im Haus, beispielsweise in der Sozialdemokratie, die sich Handtaschen um knapp 2.000 Euro kaufen. Diese Beurteilung treffe ich nicht. Damit ist die Debatte für mich beendet. Ich würde mich freuen, wenn Sie mehr auf den Inhalt eingehen, als auf äußere Erscheinungen.

Für alle, die sich inhaltlich mit der Arbeit von Tanja Graf auseinandersetzen möchten, statt über ihre Kleidung zu diskutieren: Die ÖVP-Energiesprecherin zum UEZG – dem Unternehmens-Energiekostenzuschussgesetz.