Honorare an Ehefrau: Kommt Anklage gegen Brandstätter?

Auffällig positive Berichterstattung über die OMV, als der NEOS-Politiker noch Chefredakteur beim Kurier war: Hatte diese mit dem Job seiner Frau zu tun?
Autor: Andrea Schröder, 09.02.2022 um 12:04 Uhr

Mehr als 365.000 Euro: Ein stattliches Honorar, das die OMV an Patricia Pawlickis Beraterfirma überwiesen hat. Die Geschäftsverbindung der ORF-Journalistin ("Weltjournal") mit dem Konzern fiel in die Jahre 2011 bis 2015.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt

Damals war NEOS-Politiker Helmut Brandstätter, Pawlickis Ehemann, Chefredakteur der Tageszeitung Kurier. Im gleichen Zeitraum sollen die Artikel im Kurier über die OMV und ihren Vorsitzenden Gerhard Roiss besonders wohlwollend ausgefallen sein. 

In Abendkleidung

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft habe die Vorgänge monatelang untersucht und jetzt einen "Vorhabensbericht" zur Causa  an die Oberstaatsanwalt übermittelt. Das berichtet der eXXpress. Ob es zu einer Anklage kommt, ist noch nicht entschieden. Es gilt die Unschuldsvermutung. 

Gut dotierte Nebentätigkeit

Bereits im Sommer machte die OMV-Gage an Patricia Pawlicki die Runde. Von Seiten des ORF hieß es damals, mit ihrer Beschäftigung beim Staatsfunk sei diese Nebentätigkeit vereinbar gewesen, da Pawlicki nur eine 50 Prozent-Stelle bekleidet.