Polen in Alarmbereitschaft: Flüchtlinge unterwegs nach Europa

"Nach neuesten Informationen steht diese riesige Gruppe von Migranten unter der Kontrolle von bewaffneten belarussischen Einheiten. Diese entscheiden, wohin sie gehen darf und wohin nicht», schrieb der polnische Geheimdienstkoordinator Stanislaw Zaryn auf Twitter. Mit anderen Worten: Staatschef Lukaschenko Schergen lenken den Flüchtlingsstrom nach Polen.

Das belegen diese Aufnahmen des polnischen Verteidigungsministeriums.

Den Diensten des Innen- und Verwaltungsministeriums und den Soldaten gelang es, den ersten Massenversuch, die Grenze zu überschreiten, zu stoppen. Derzeit haben Migranten ein Lager in der Region Kuźnica errichtet. Sie werden ständig von den belarussischen Diensten bewacht.

Der Grenzschutz der autoritär geführten Belarus  erklärte nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Belta, man habe «alle notwendigen Maßnahmen» ergriffen, um die Sicherheit zu gewährleisten. Polen wiederum kündigte an, den Schutz an der EU-Außengrenze zu verstärken.

Putin und Lukaschenko bei einem Treffen

Dem belarussischen Diktator Alexander Lukaschenko wird vorgeworfen, Menschen aus verschiedenen Krisenregionen einfliegen zu lassen, um sie in die EU zu schleusen. Lukaschenko hatte bereits offen erklärt, Menschen auf ihrem Weg zu einem besseren Leben im «gemütlichen Westen» nicht aufzuhalten.

Noch mehr Tote befürchtet

In der Grenzregion gab es bereits mehrere Todesfälle unter Migranten. Die EU-Staaten Polen und Litauen haben in den vergangenen Monaten Tausende Grenzübertritte gemeldet. Deutschland gilt als ein Hauptziel der Migranten. Stanislaw Zaryn  sprach von einer "weiteren feindlichen Aktion des Nachbarlands gegen Polen".

Krisenstab wegen Grenzdurchbruch

Die polnische Regierung berief einen Krisenstab ein. Aus Sicht der polnischen Regierung könnten die Migranten versuchen, in der Nähe des Ortes Kuznica Bialostocka die Grenze zu durchbrechen.

Autor: Andrea Schröder, 08.11.2021