Corona-Test: Wo man sich wie testen lassen kann

Ab 1. April werden die Corona-Tests stark eingeschränkt. Es gibt aber zahlreiche Ausnahmen.
Autor: Stefanie Hermann, 01.04.2022 um 06:54 Uhr

Das Corona-Testen wird eingeschränkt. Pro Monat stehen nur mehr fünf Antigen- und fünf PCR-Tests pro Person gratis zur Verfügung. Allerdings können fünf "ältere" Testkits im April noch zusätzlich aufgebraucht werden. Zudem gibt es für diverse Gruppen weiter unbeschränkt kostenlose Tests, etwa für Personen in Pflege- und Behinderteneinrichtungen, Spitälern, Flüchtlings- und Wohnungsloseneinrichtungen, Kindergärten sowie in der Kinder- und Jugendhilfe.Auch Besuchern in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen werden bei Bedarf zusätzliche Tests zur Verfügung gestellt. Auch bei Symptomen kann kostenlos getestet werden.

Auf einen Blick

  • Fünf Antigen-Tests pro Monat
  • Fünf PCR-Tests pro Monat
  • Testung über Gurgel-Systeme oder die Apotheke
  • Zusätzliche Tests bei Bedarf jederzeit möglich
  • Unterschiedliche Regeln in den Bundesländern

Corona-Tests in den Bundesländern

Wie die Tests organisiert werden, bleibt den Bundesländern überlassen. Die meisten setzen auf ein Misch-System zwischen Heim-Tests wie "Alles gurgelt" und Tests in Apotheken. Wie immer gibt es Ausnahmen. In den meisten Bundesländern muss man sich zu Beginn des Monats für eines der beiden Systeme entscheiden. Eine Mischform ist nicht möglich.

Niederösterreich: Niederösterreich schließt seine Teststraßen. Das "NÖ gurgelt"-System wird weiter ausgerollt.

Oberösterreich: Hier müssen die Tests nicht mehr über Magistrat oder Gemeindeamt abgeholt werden. Die Tests können über die Apotheke oder „OÖ gurgelt“ abgewickelt werden.

Steiermark: In der Steiermark setzt man auf die Testung in den Apotheken.

Wien: In der Hauptstadt wird weiter auf "Alles gurgelt" gesetzt. Ob Gratis-Tests über Apotheken abgewickelt werden, ist noch nicht restlos geklärt.

Salzburg: In Salzburg muss zwischen fünf PCR-Tests für zu Hause und Apothekentests gewählt werden. Mehr dazu hier