Bis Jahresende: Corona-Impfung auch für Kinder

Während in Kuba und die Slowakei („Off-Label“) bereits Kinder unter 12 Jahren geimpft werden, warten die meisten europäischen Staaten noch auf die Zulassung eines Impfstoffes durch die EMA. Diese könnte noch in diesem Jahr erfolgen. Noch im September will Biontech/Pfizer die Impfstoff-Zulassung für Kinder ab fünf Jahren beantragen. Im Anschluss soll die Einreichung für die Zwei- bis Fünfjährigen und die Altersgruppe sechs Monate bis zwei Jahre folgen – ebenfalls noch diesen Herbst. Mit einer Zulassung wird  ab Oktober gerechnet.

Studien laufen

Aktuell laufen aber noch die Studien: 4.500 Kinder werden Biontech/Pfizer-Studie beobachtet. Sie erhalten eine deutlich geringere Dosierung als Erwachsene, nämlich ein Drittel. Die Unter-Fünfjährigen bekommen ein Zehntel der Erwachsenendosis. Durch die niedrigere Dosierung soll das Risiko von Nebenwirkungen veringert werden, da das Immunsystem von Kindern in der Regel stärker reagiert als das von Erwachsenen.

„Off-Label“-Impfungen

In Österreich werden vereinzelt schon Kinder geimpft, die als Risikopatienten gelten. Diese Impfungen werden „Off-Label“, also ohne Zulassung, verabreicht.

Der skandinavische Weg

Während Österreich die Impfung der Zwölf- bis 15-Jährigen empfiehlt, wird diese Gruppe in Schweden nur geimpft, wenn sie einer Risikogruppe angehören. In Norwegen können in der gleichen Altersgruppe bereits alle Kinder geimpft werden, vorerst aber nur einfac. Über eine zweite Dosis soll später entschieden werden.

Autor: Patrick Deutsch, 20.09.2021