Der nächste bitte: Faßmann ist weg

Tag 1 in der Post-Kurz-Ära: In der Regierung bleibt kein Stein auf dem anderen. Jetzt hat auch  ein bislang "unverdächtiger" Minister hingeschmissen.

Bildungsminister Heinz Faßmann räumt das Amt. Der designierte Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) bestätigt diese Rochade. Faßmann habe ihn seinen Posten angeboten, um den Weg für ein neues Regierungsteam unter Nehammers Regie frei zu machen, so der Kanzler in spe. Aber: Aus dem Umfeld des Noch-Bildungsministers wird das dementiert. Er habe sein Amt zur Verfügung gestellt, um Begehrlichkeiten der Länder zu befriedigen. Auf Faßmann folgen wird Jurist Martin Polaschek, Rektor der Uni Graz.

Autor: Stefanie Hermann, 03.12.2021