Arzt: "Vertrauen in Kickl kostet Leben"

Ein Wiener Internist gibt Kickl Mitschuld an den Corona-Toten.
Autor: Stefanie Hermann, 28.10.2021 um 15:20 Uhr

Nicht nur im Privaten gehen die Emotionen hoch. Auch so manchem Mediziner reicht es angesichts der sich füllenden Intensivstationen. Die Schuld gesucht und gefunden ist dabei leicht: Maßnahmen- und Impfverweigerer würden massiv zu den steigenden Corona-Zahlen beitragen. Ein Wiener Internist findet harsche Worte, wo die Ursache zu suchen und finden sei. In einem (mittlerweile gelöschtem Post) schreibt er:

Opfer des Vertrauens in Kickl

"Von der Intensivstation aus teilte der Corona-Infizierte noch Kickls Statusmeldungen. Der Mann erlag seiner Erkrankung. Schreibt der Arzt.... Aufnahme vor 1Mo wegen #COVID19. Seine Facebook-Seite: "Team Kickl", Sprüche gg Impfung. Noch von der Normalstation aus Anti-Maßnahmen-Posts. Dann ICU, Panik, ums Leben betteln. COVID-Lunge, Organversagen.
Vor ein paar Tagen starb er. Mit 64.
Opfer des Vertrauens in Kickl."

Hasswelle gegen Arzt und Kickl

Der Tweet schlug hohe Wellen. Neben (berechtigter) Kritik löste er sowohl gegen Hagen als auch Kickl eine schiere Hasswelle uas. Mittlerweile hat der Mediziner seinen Post gelöscht: "In meinem gestrigen Tweet gings mir um das Bsp eines Menschen, der durch einen Irrglauben fehlgeleitet wurde und das mit seinem Leben bezahlte. Das das von einigen wenigen dazu benützt wird, einem Politiker den Tod zu wünschen, ist das Gegenteil meiner Absicht. Deshalb gelöscht."

Kickl schweigt

Eine Stellungnahme Kickls zu den Vorwürfen ist nicht zu erwarten. An der Meinung des FPÖ-Chefs dürfte sich unterdessen jedoch auch nichts geändert haben.