Kurz & Mückstein: 1G in Nachtgastro kommt

Zutritt nur noch für Geimpfte könnte es in der Nachtgastro schon früher als gedacht heißen. In einer gemeinsamen Aussendung haben Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) eine mögliche Neuregelung der Maßnahmen ab Herbst angekündigt.

Ab Herbst, wenn sich das soziale Leben wieder nach Innen verlagert, die Infektionszahlen weiter steigen und die Impfquote unter den Jungen niedrig bleibt, könnte eine 1G-Regelung etwa in der Nachtgastronomie notwendig werden.

Neuer Button im Grünen Pass

Im Grünen Pass ist allerdings schon jetzt ein neuer Balken aufgetaucht. Er dürfte Hinweis darauf sein, dass eine entsprechende Regelung schon demnächst umgesetzt werden könnte.

Ein Screenshot vom neuen Balken im Grünen Pass. Zu lesen ist: 3G-Voransicht: Nur gültig mit GreenCheck und Ausweis. Darunter ein grüner Balken mit den Worten: "Eintritt Nachtgastronomie"

Superspreader-Events verhindern

Clubs, Discos und Bars gelten aktuell als besondere Gefahrenquelle. "In der Nachtgastronomie haben wir die Situation, dass viele Ungeimpfte auf Geimpfte treffen", so Kanzler und Gesundheitsminister. "Daher gibt es hier besonderes Risiko von sogenannten Superspreader-Events. Diese gilt es möglichst zu verhindern." Ab welchem Infektionsgeschehen und zu welchem Zeitpunkt die Maßnahmen kommen könnten, lassen beide noch offen.

Corona kaum Gefahr für Geimpfte

"Der überwiegende Teil der aktuell Hospitalisierten hat noch keine Impfung erhalten. Auch bei den Infektionszahlen ist der Anteil derer, die nicht geimpft sind, um ein Vielfaches höher als bei den Vollimmunisierten", so die Begründung der Aussendung. Die 7-Tages Inzidenz im Vergleich: Bei den vollständig Geimpften (Alter 18 bis 59) liegt sie bei 35, bei den nicht oder teilweise Geimpften bei 192 (Quelle AGES, 19. August).

Autor: Stefanie Hermann, 22.08.2021