Wunderwaffe Katzenzunge! Was sie alles kann

Jeder Katzenliebhaber ist schon einmal mit der rauen Zunge seiner geliebten Katze in Berührung gekommen. Kenner wissen: "Putzt" die Katze einen Menschen, zum Beispiel, indem sie dessen Hand abschleckt, ist das ein untrügliches Zeichen großer Zuneigung. Neben der Reinigung und Kühlung dient die Zunge auch dem Geschmackssinn, der über den Zungenrand und die -mitte erfolgt.

Trinken  und Fressen

Ob Trinken, Fressen oder Fellpflege: Das alles ermöglichen die Papillen - viele kleine Stacheln, die sich auf der Katzenzunge befinden. Es gibt mehrere Arten davon. Die Fadenpapillen etwa sorgen für die raue Oberfläche der Zunge und helfen dabei, die Flüssigkeit weiterzuleiten. Beim Fressen werden mit den Schneidezähnen die Knochen abgenagt und durch die Zunge fein geraspelt.

Getigerte Katze bei ihrer Fellpflege | Credit: iStock.com/mehampson

Fellpflege

Besondere Bedeutung kommt der Zunge bei der Fellpflege zu. Dafür haben die Papillen an der Zungenspitze die Form von kleinen Schaufeln - mit Hohlräumen an der Basis und Spitze. Diese nehmen Feuchtigkeit und Speichel auf, der Speichel „klebt“ in der Schaufel fest und wird durch den Fellkontakt wieder abgestreift. Enzyme, die Blut und Verunreinigungen auflösen, befinden sich ebenfalls im Speichel. Mit Hilfe der Zunge - in Kombination mit den Schneidezähnen - sind Katzen imstande, Verfilzungen, Ungeziefer, Verschmutzungen und abgestorbene Haare zu entfernen. Gleichzeitig werden das Fell "frisiert" und der Körper gekühlt – faszinierend und unglaublich zugleich, was auf diese Weise alles möglich ist.

Bürsten entlastet Katzen

So geschickt und eigenständig Katzen bei ihrer Reinigung sind, so sehr freuen sie sich über Unterstützung. Immerhin verbringen sie im Tagesschnitt rund 45 bis 60 Minuten für die Fellpflege. Dabei verschlucken sie viele Haare, die sie bei artgerechter Haltung und entsprechender Versorgung mit Katzengras leichter verdauuen. Damit es zu keinerlei Verstopfungen durch Haarknäuel kommt, ist es ratsam, Katzen vor allem während des Fellwechsels regelmäßig zu bürsten und gelegentlich sogar zu waschen. Ich persönlich bade meine Britisch Kurzhaar Katze Corona nur selten. Wenn sie gerade ihren "Wellness-Moment" hat, steigt sie ins große Aufsatzwaschbecken, aktiviert die Sensor-Wandarmatur und spaziert durch das feuchte, warm temperierte Becken – ihre Pfotenabdrücke am schwarzen Beckenrand und an der Küchenspüle verraten uns, wann es wieder einmal so weit war.

Eine junge Tigerkätze gähnt aus vollem Herzen | Credit: iStock.com/Terroa

Kleines Ritual

Zur Festigung der Beziehung zwischen Katze und ihrem Besitzer ist das tägliche Bürstritual sehr zu empfehlen. Wenn sich die Katze dabei auf den Rücken dreht, einem den Bauch zuwendet und genießerisch schnurrt, weiß man, dass man gerade alles richtig macht. Vor allem, wenn sie zum Dank dafür ihren gebliebten Zweibeiner zu "putzen" beginnt.

Zur Autorin

Sie lieben Katzen? Dann geht es Ihnen wie "Passion Author" Lilli Platzer, die uns in ihren Anekdoten an ihrem abwechslungsreichen Alltag mit ihrem flauschigen Vierbeiner teilhaben lässt. Und dabei mit ihren Erlebnissen so manchem Katzenbesitzer aus der Seele spricht.

Autor: Lilli Platzer, 12.10.2021