Darauf kommt es beim Schultaschenkauf an

Wer schon einmal die Schultasche seiner Kinder auf eine Waage gestellt hat, wird sich mit Sicherheit darüber erschrocken haben, wieviel Gewicht die Kleinen tagtäglich zur Schule und wieder nach Hause schleppen. Um den Rücken der Sprösslinge zu entlasten, gilt es beim Kauf der Schultasche insbesondere auf die Passform zu achten. Schließlich sind Fehlbelastungen neben mangelnder Bewegung einer der häufigsten Gründe für Rückenschmerzen und irreversible Haltungsschäden.

Darauf gilt es beim Kauf und Tragen der Schultasche zu achten:

1. Probetragen

Das Leergewicht sollte bei einer Schultasche mit 15 Litern Innenvolumen maximal 1,2 Kilogramm betragen. Schon bei der Anprobe befüllt man die Schultasche idealerweise mit ein paar Heften und Büchern, um einen Eindruck davon zu bekommen, wie schwer der Ranzen tatsächlich wird.

2. Gut angepasst

Nach dem Einstellen sollte die Schultasche am Rücken anliegen und nicht zu tief sitzen. Im besten Fall schließt der Ranzen mit der Schulterkante ab. Die Ranzenbreite sollte der Schulterbreite entsprechen.

3. Tragegurte

Die Tragegurte sollten zumindest vier Zentimeter breit und ausreichend gepolstert sowie einfach und rasch zu verstellen sein. Beim Gebrauch der Schultasche sollte darauf geachtet werden, dass beide Tragegurte straffgezogen werden und die Oberkante der Schultasche auf Höhe der Schultern abschließt. 

4. Gut verteilt

Schultaschen sollten nicht einseitig oder am Griff getragen werden, sondern immer mit beiden Trägern am Rücken.

5. Gut sichtbar

Die Schultasche muss in jedem Fall mit Reflektoren ausgestattet sein, um das Kind vor allem in den dunklen Morgenstunden sichtbar zu machen. Fluoreszierendes Material sorgt dafür, dass beispielsweise Autofahrer den Ranzen und somit auch das Kind in der Dämmerung oder bei Nebel sehen können.

6. Gewicht vermeiden

Als Faustregel gilt: Der befüllte Schulranzen sollte zwischen 10 und 12 Prozent des Körpergewichts des Kindes ausmachen. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihr Kind wirklich nur das in der Schultasche trägt, was es an diesem Tag auch wirklich braucht. Um zusätzliches Gewicht zu vermeiden, können Wasserflaschen beispielsweise auch erst in der Schule befüllt werden.

7. Innenleben

Durch entsprechende Innenfächer kann das Gewicht beim Packen gleichmäßig auf den Rücken verteilt werden. Schwere Bücher verstaut man in der Nähe des Rückens, leichtes Gepäck weiter vorne im Ranzen.

Autor: Sandra Eder, 06.04.2021