Was es bedeutet, es allen recht machen zu wollen!

Klar, für Sie ist es ein schönes Gefühl, andere glücklich zu machen, aber können es damit zu weit treiben und sich selbst schaden, denn laut einer Studie aus 2012 setzen sie sich großem sozialen Druck aus, weil das Wohl anderer vor dem eigenen gestellt wird und Sie zu kurz kommen. Und da ein bisschen Egoismus keinem schadet, sollten Sie wieder etwas mehr auf sich selbst achten und Dinge ablehnen, die Sie ungern machen möchten. Gehören Sie auch zu diesen aufopfernden Menschen?

1. Sie können schwer 'Nein' sagen

Wenn Sie jemand um einen Gefallen bittet oder zu einem Event einlädt, der Ihnen womöglich zuwider ist, sagen Sie zu. Sie wollen schließlich niemanden enttäuschen.

2. Sie entschuldigen sich häufig

Sie entschuldigen sich für Bagatellen. Allein wenn Sie jemandem im Weg stehen, fühlen Sie sich schuldig.

3. Konflikte ist Horror für Sie

Sie vermeiden jede Art von Konflikt, weil Sie es nicht ertragen würden, dass jemand sauer auf Sie ist. Diese Vermeidungstaktik kann jedoch dazu führen, dass Sie alles akzeptieren und schlucken, was andere Ihnen aufbürden und irgendwann könnten Sie überladen sein. Konflikte sind jedoch wichtig für zwischenmenschliche Bindungen sowie Stärkung der eigenen Persönlichkeit. Trauen Sie sich ruhig einmal auf den Tisch zu hauen!

4. Sie arbeiten hart

Ob im Job oder in der Beziehung – Sie arbeiten hart, um positives Feedback zu bekommen, denn Kritik ist nur schwer verdaulich für Sie. Das erhöht natürlich wiederum den Druck, noch besser zu werden, um andere zufriedenzustellen.

5. Sie sind ein Mitläufer

Niemals würden Sie das Restaurant, die Bar oder den Film aussuchen. Der Vorschlag könnte jemandem nicht gefallen und wer weiß welchen falschen Eindruck über Sie erwecken.

6. Sie mögen es, wenn andere Sie mögen

Auch wenn Sie sich manchmal wünschten, härter und egoistischer zu sein, kommen Sie ganz gut mit Ihrer Gesellschafts-Rolle klar. Studien haben belegt, dass großzügige und hilfsbereite Menschen durch das Glück der anderen selbst glücklicher werden. Natürlich stimmt das nur, solange kein Leidensdruck entsteht, weil Sie sich selbst nicht so entfalten können, wie Sie tatsächlich sein möchten.

Autor: Andreea Iosa, 06.04.2017