Renoviertes Bergergut: Romantischer Rückzugsort im Mühlviertel

Nicht nur neu, sondern auch anders sollten die Räumlichkeiten des Bergerguts werden. Dafür setzten Hoteleigentümer Werner Pürmayer und Ehefrau Irmgard auf ihren eigenen Stil und nahmen das Projekt selbst in die Hand. Auf Reisen, bei Messen, Flohmärkten, Antiquitätenhändlern sowie Kunstgalerien ließ sich das Paar inspirieren. Entstanden ist ein Konzept, das sich harmonisch in die Hotelphilosophie einfügt. Die persönliche Note der Gastgeber findet sich in den umgestalteten Zimmern und Suiten zweifelsfrei wieder.

Fließende Wohnbereiche

Beim Design der Zimmer hat man sich auf edle Stoffe, zurückhaltende Farbtöne und hochwertige Materialien konzentriert. Von den Fischgrät-Dielen bis zur Altholz-Wand – mit viel Holz wurde den Räumen ein warmes Ambiente verliehen. Badezimmer, Wohn- und Schlafbereich gehen fließend ineinander über und verleihen den Zimmern eine aufgelockerte Optik. Neben den individuellen Möbelstücken und der besonderen Dekoration, hat man mit Gemälden des zeitgenössischen Malers Bernhard Vogel zusätzliche Akzente gesetzt. In der Penthouse-Suite warten auf die Gäste eine eigene Bar, eine Infrarot-Kabine, ein Whirlpool und sogar ein eigener Fitness-Bereich.

Die neuen Zimmer ergänzen das Hotelkonzept, das die Besitzer im letzten Jahr mit dem "Privatissimum" neu inszenierten. Als gemütliches Wohnzimmer kombiniert, bietet es jedem Paar seinen Privatbereich und soll ein stilvoller Rückzugsort für Paare sein.

hotel12 in Kärnten: Vom Berggasthof zum modernen Kunstwerk
Autor: Maria Zelenko, 26.11.2014