Hydrafacial: Die Gesichtsbehandlung von Beyoncé & Co. im Test

Fragen Sie sich auch immer, warum gerade Stars so eine makellose Haut haben? Tja, ich auch! Fakt ist, dass sie nicht nur die besten Seren und Cremen verwenden, die der Markt zu bieten hat, sondern auch regelmäßig zu Gesichtsbehandlungen gehen. Eines der neuesten Lieblings-Treatments der Hollywood-Bewohner heißt Hydra Facial MD® und ist die Teint-Geheimwaffe von Stars wie Beyoncé, Kate Winslet und Charlize Theron. Für mich Grund genug sie auch selbst mal im Palais Hansen Kempinski in Wien auszutesten.

Bye bye Hautprobleme?

Kleine Fältchen, erweiterte Poren, Hyperpigmentierung und ölige Stellen – diese Hautprobleme sollen unter anderem dank der Behandlung bald der Vergangenheit angehören. Meine Haut ist eher unkompliziert, nur die großen Poren konnte ich bisher mit keiner Behandlung oder Creme beseitigen. Nachdem die Kosmetikerin mein Gesicht gereinigt und desinfiziert hat, beginnt sie es mit einem Gerät, welches über einen spiralförmigen Vakuum-Aufsatz verfügt, zu bearbeiten und die oberste Hautschicht damit abzutragen. Dadurch kann die Haut später Wirkstoffe besser aufnehmen.

Unreinheiten werden herausgesaugt

Als nächstes wird ein Fruchtsäure-Peeling auf das Gesicht gegeben, welches Verschmutzungen lösen soll. Wieder kommt der spezielle Vakuum-Aufsatz ins Spiel. Der letzte Schritt hat mich besonders überzeugt: Mit dem Gerät werden Unreinheiten aus der Haut herausgesaugt. Und das vollkommen schmerzfrei. Im Gegensatz zum klassischen Ausreinigen (das viele vor allem im Bereich der Nase als sehr schmerzhaft empfinden) wird die Haut nicht durch unnötiges Drücken irritiert.

Weil es aufgrund des Peelings und der ziehenden Bewegungen nach der Behandung zu leichten Rötungen kommen kann, wird mein Gesicht zum Schluss mit einer Collagen-Maske, LED-Lichttherapie, Serum und Feuchtigkeitspflege verwöhnt.

Fazit zum Hydra Facial MD®

Meine Haut sieht nach der Behandlung ebenmäßiger und strahlender aus und vor allem die erweiterten Poren scheinen bereits nach einem Termin etwas kleiner geworden zu sein. Kleinere Hautunreinheiten sind fast gänzlich verschwunden. Von Rötungen ebenfalls keine Spur (ich schwöre ab sofort auf Collagen-Masken!). Ihr Geld (ab EUR 130,-) ist sie allemal wert, da für dieses Ergebnis weder herumgedrückt, noch mit einem Laser gearbeitet wurde!

Wimpernverlängerung im Test: Achtung, Suchtgefahr!
Autor: Maria Zelenko, 15.01.2015