Baby, Hase & Co.: Was die 10 beliebtesten Kosenamen verraten

Liebesgeflüster: Die 10 beliebtesten Kosenamen für Ihren Partner, die Kosenamen-Bedeutung und was sie über Ihre Beziehung verraten – wir klären auf.
Autor: Izabela Lovric, 29.07.2019 um 10:29 Uhr

Egal, ob die Beziehung frisch ist oder Sie bereits jahrelang zusammen sind: Kosenamen für den Partner gehören dazu. Von klassisch „Baby“ als Kosenamen bis zu speziellen Verniedlichungen wie „Pupsi“ – den kreativen Namen sind keine Grenzen gesetzt, weshalb der ein oder andere lieber nur privat gebraucht wird, um peinliche Momente in der Öffentlichkeit zu vermeiden. Manche Männer geben allen aufeinanderfolgenden Freundinnen den gleichen Kosenamen. Man(n) will ja schließlich nicht durcheinanderkommen. Andere wählen ein liebevolles Wort, das sich aus einem besonderen Augenblick der Partnerschaft ergeben hat und machen den Kosenamen so unverwechselbar. Wir verraten die zehn beliebtesten Kosenamen und ihre Bedeutung.

Was sagt der Kosename aus?

Die Bedeutung des Kosenamens herauszufinden, ist manchmal gar nicht so einfach. Denn Kosenamen verraten nicht nur, wie sehr uns ein Mensch am Herzen liegt. Sie verraten auch, was wir insgeheim in einem Partner suchen. Wer Mausi oder Mäuschen sagt, will auch ein Mäuschen haben: scheu und schutzbedürftig. Ein Hasi oder einen Hasen wünscht man sich natürlich anschmiegsam. Wer dem Lieblingsmenschen den Namen „Tiger“ verpasst, fordert insgeheim von seinem Lebenspartner Mut, Führungsstärke und Entschlossenheit ein.

Und auch wenn „Schatz“ oder „Goldstück“ auf den ersten Blick die Wertschätzung gegenüber dem Partner ausdrücken, zeigt man damit aber zugleich gewisse Besitzansprüche. Wenn Männer ihre Frauen als „Engel“ oder „Kleines“ bezeichnen, sehnen sie sich vermutlich nach einer eher unterwürfigen Partnerin. Mit „Dickerchen“ oder „Pummelchen“ sollte man vorsichtig sein, dahinter versteckt sich vielleicht versteckte Kritik – und so killt man jede Beziehung.

Was bedeutet es, wenn ein Mann dir Kosenamen gibt?

Mit Kosenamen verdeutlichen besonders Männer gerne die Exklusivität der Beziehung. Außerdem sind sie Zeichen besonderer Intimität. Wenn die Beziehung ernst wird, reicht der bloße Vorname irgendwann einfach nicht mehr aus. Mit dem Vornamen wird der Lieblingsmensch schließlich von aller Welt gerufen. Und wenn man zeigen möchte, dass man einen Schatz gefunden hat, dann muss dieser auch so benannt werden.

Mann trägt Frau auf dem Rücken | Credit: iStock.com/Strelciuc Dumitru

Welche Kosenamen mögen Frauen?

In einer Beziehung sprechen sich die wenigsten Paare ständig mit ihrem vollen Vornamen an. Meist erhält der Lieblingsmensch mit der Zeit seinen Kosenamen. Vor allem Frauen bedeutet der Kosename besonders viel, weil der Partner so die Ernsthaftigkeit der Beziehung zeigt. Doch welche Bedeutung steckt eigentlich hinter den Kosenamen?

1. Schatz oder Schatzi als Kosename

Der wohl gängigste und klassischste unter allen Kosenamen. Zugegeben, etwas wenig kreativ, steckt hinter dem liebevollen "Schatz/i" viel Gefühl dahinter. Ein Schatz ist etwas Wertvolles und Besonderes. Sie wachen darüber, sorgen sich behutsam um ihn und passen auf, dass ihn kein anderer bekommt. Bekommen Sie diesen Kosenamen, liegt Ihrem Partner gewiss etwas an Ihnen.

2. Baby als Kosename

Der Kosename Baby und seine Bedeutung? Ganz klar: "Mein Baby gehört zu mir" – bei dieser Szene aus Dirty Dancing schmelzen wir Frauen jedes Mal dahin, nicht nur wegen Patrick Swayze. Auf ein Baby müssen wir acht geben. Der Beschützerinstinkt wird geweckt. Ihr Partner möchte sich so gut es geht um Sie kümmern und Ihnen Schutz bieten. Manchmal vielleicht etwas zu viel, weil er Ihnen hin und wieder weniger zutraut als Sie drauf haben.

3. Schnucki als Kosename

Harte Schale, weicher Kern: Partner, die auf die Außenwelt wie ein harter Brocken wirken und in liebevoller Zweisamkeit ihre Türen öffnen und Emotionen zeigen, erhalten diesen Spitznamen um genau diese weiche Seite zu betonten.

Älteres Ehepaar halten einander in den Armen | Credit: iStock.com/PeopleImages

4. Hase oder Hasi als Kosename

Der Kosename Hase und seine Bedeutung? Kuschelig, verspielt, super niedlich! Wie ein kleines Häschen eben. So zauberhaft findet Sie Ihr Partner. Bei Frauen, die ihrem Partner diesen Namen geben, weiß jeder sofort, wer die Hosen in der Beziehung anhat.

5. Süße oder Süßer als Kosename

Zuckerschock gefällig? Wir alle sind ab und an richtige Naschkatzen und lieben Süßigkeiten. Spricht Ihr Partner Sie mit diesem Spitznamen an, will er Sie vernaschen. Sie sind einfach zum Anbeißen!

6. Prinz oder Prinzessin als Kosename

Wer möchte nicht gerne Prinz oder Prinzessin sein? Der Kindheitstraum fast jeder Frau. Eine Prinzessin, die ihren Traumprinzen findet und auf Händen getragen wird. So manch einer meint allerdings bei dieser Bezeichnung schwinge ein leichter Unterton mit: Der Partner stellt sich gerne besser – in dem Fall auf den Thron. Alles kann überanalyisiert werden!

7. Engel oder Engelchen als Kosename

Engel sind himmlische, zarte Wesen und stellen etwas Kostbares dar. Betitelt Sie Ihr Partner damit, zeigt er seine Wertschätzung Ihnen gegenüber. Niemand darf Ihnen ein Haar krümmen, Sie sollen immer beschützt werden. Richtig romantisch!

Mann und Frau schauen verliebt in die Ferne | Credit: iStock.com/Robby Fontanesi

8. Maus oder Mausi als Kosename

Auf der Liste der beliebtesten Kosenamen ist Maus oder Mausi zwar unter den Top 10, wir finden ihn allerdings eher Flop als Top. Ein kleines, graues Tierchen, das unscheinbar ist? Irgendwie langweilig. Nein, danke. Es muss schnell ein neuer Spitzname her.

9. Pupsi als Kosename

Die genaue Abstammung des Namens können wir nur erahnen. Ständige Flatulenzen (Darmgas-Entweichungen) könnten der Grund für diesen fragwürdigen Kosenamen sein. In freundschaftlichen Beziehungen zum Spaß unterhaltsam, beim eigenen Partner aber ziemlich unangebracht.

10. Kleine, Kleiner oder Kleines als Kosename

Es gibt unzählige Kosenamen in Liebesbeziehungen, aber bei manchen ist der negative Unterton nicht zu leugnen. Nennt Sie Ihr Partner "Kleines", "Kleine" oder "Kleiner", wirkt es, als fühle er oder sie sich größer. Aufs Körperliche bezogen ist das in Ordnung. Greift der Partner aber auf irgendeine Weise damit Ihren Intellekt an, machen Sie klar, dass Ihre geistige Größe nur schwer erreichbar ist.

Egal, wie Sie Ihren Partner nennen, achten Sie immer darauf, dass der Kosename nicht herablassend ist. Sonst gilt: Benannt werden darf, was gefällt!