Teuerungsausgleich: So viel kommt auf Ihr Konto

Die Hilfspakete der Regierung kommen zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Wann Sie womit rechnen können: Der Fahrplan zum Geld im Überblick.
Autor: Conny Engl, 16.08.2022 um 16:00 Uhr

Lebensmittel, Benzin, Strom und Wärme – alles ist und wird noch teurer. Um all die Mehrkosten etwas abzufedern, hat die Regierung Hilfspakete geschnürt. Wir haben für Sie zusammengefasst, wann wie viel Geld auf Ihrem Konto landet.

>>> 500 Euro: So erhält man den Bonus der Regierung

September 2022

Los geht es im September mit den von vielen bereits dringend erwarteten Einmalzahlungen. Den größten Brocken bekommen Pensionisten, die kleinere und mittlere Pensionen beziehen. Familien mit schulpflichtigen Kindern erhalten Unterstützung für den Schulstart und haben die Möglichkeit, den Familienbonus aufzustocken.

  • 300 Euro Einmalzahlung für Arbeitslose und andere Bezieher von Sozialleistungen
    (Notstandshilfe, Studienbeihilfe, Krankengeld, Mindestpension, etc.). Auszahlung erfolgt direkt, z.B. mit dem AMS-Geld.
  • Bis zu 500 Euro Einmalzahlung für Bezieher von kleineren und mittleren Pensionen
    Abhängig von der Höhe ihrer Pension: Bei einer Pension zwischen 1.139 und 1.566 Euro netto pro Monat gibt es einmalig 500 Euro, ist man darüber, sinkt der Betrag. Ab 1.812 Euro netto monatlich wird kein Bonus mehr überwiesen.
  • 2.000 Euro Aufstockung des Familienbonus Plus
    Bis spätestens 30. September. Wenn der Arbeitgeber dies nicht automatisch in der Lohnverrechnung berücksichtigt, lässt sich der Familienbonus in der Arbeitnehmerveranlagung (Einkommenssteuererklärung) für 2022, die 2023 gemacht werden kann, berücksichtigen. Das gleiche gilt für Selbstständige.
  • 100 Euro Schulstartgeld
    für jedes Kind im Alter von 6 bis 15 Jahren. Auszahlung gemeinsam mit der Familienbeihilfe.

    >>> Vergleichen zahlt sich aus: Hier kosten Schulsachen am meisten
  • 500 Euro Superbonus für alle Erwachsene
    Setzt sich aus 250 Euro Klimabonus und 250 Euro Anti-Teuerungsbonus zusammen. Für Kinder und Jugendliche gibt’s je die Hälfte. Auszahlung erfolgt automatisch auf das Konto, wenn die Kontodaten auf FinanzOnline hinterlegt sind. Ansonsten erhält man per eingeschriebenem RSa-Brief Sodexo-Gutscheine an die aktuelle Meldeadresse geschickt. Diese können bei der Postbank auch in Bargeld umgetauscht werden. Die Auszahlung startet deutlich früher als geplant, einige Glückliche können sich besonders früh über den Bonus freuen.

 

Dezember 2022

Zum Jahresende wird die mächtige Landwirtschaft bedacht. Rund

1.000 Euro Versorgungsbonus für landwirtschaftliche Betriebe
gibt es jetzt im Durchschnitt pro Betrieb. Die Auszahlung erfolgt via AgrarMarkt Austria (AMA).

Das erwartet Sie 2023

Neues Jahr, neues Steuersystem: Die Abschaffung der kalten Progression sollte jetzt für alle Arbeitnehmer im Börserl spürbar werden. Auch wer Sozialleistungen bezieht, wird durch die Anpassung mehr erhalten. Dazu gibt es auch im neuen Jahr Einmalzahlungen und Unterstützungen für Geringverdiener und Familien.

  • Bis zu 5,3 Prozent mehr Nettogehalt
    bleibt Steuerzahlern ab Jänner 2023 im Durchschnitt – aufgrund der Abschaffung der kalten Progression, sprich der schleichenden Steuererhöhung durch die Inflationshöhe bei steigenden Löhnen. Laut neuem Gesetz heißt es dann: Je höher die Inflation, desto höher die Entlastung – und das jährlich.
  • Anpassung Sozialleistungen
    Gleichzeitig werden auch die Sozialleistungen in Österreich an die Inflation angepasst. Damit steigen unter anderem die Studienbeihilfe, Pensionen sowie das Pflege- und Arbeitslosengeld. Die Familienbeihilfe steigt um sechs bis sieben Prozent. Mit Einmalzahlungen und Steuervergünstigungen erhalten Pensionisten und Geringverdiener 500 bis 1.000 Euro zurück. Familien mit Kindern profitieren von einer Erhöhung von bis zu 900 Euro pro Kind.
  • 550 Euro Kindermehrbetrag
    (ehemals 450 Euro). Den Steuerabsetzbetrag können Eltern mit kleinem Einkommen beim Lohnsteuerausgleich rückwirkend für 2022 geltend machen.
  • 500 Euro einmaliger Teuerungsabsetzbetrag für Geringverdiener
    Muss aktiv über die Arbeitnehmerveranlagung für 2022 beantragt werden.
  • 150 Euro Energieausgleich
    Gutschein kam per Post im Mai 2022. Alle Haushalte, die brutto weniger als 5.670 Euro (Einpersonenhaushalt) bzw. 11.340 Euro (Mehrpersonenhaushalt) im Monat verdienen, können diesen beim Stromanbieter einlösen. Die 150 Euro werden bei der nächsten Jahresstromabrechnung automatisch abgezogen. 40 Prozent der Haushalte erhalten diese zwischen Jänner und Mai.
  • Auch der Wohnschirm als Schutz vor Delogierungen wurde um 60 Millionen Euro aufgestockt und verlängert.
     

Und auch für die Wirtschaft gibt es 2023 Entlastungen:

  • Die Lohnnebenkosten werden gesenkt
  • Energieintensive Unternehmen erhalten eine Strompreiskompensation und einen Direktzuschuss
  • Mitarbeiter-Prämien in der Höhe von bis zu 3.000 Euro sind jetzt steuer- und abgabenfrei

Inflation: Belastung versus Entlastung

Zahlen und Fakten*

  • 90 Prozent der Haushalte in Österreich bekommen mehr als 1.000 Euro an staatlicher Unterstützung.
  • Die einkommensschwächsten 15 Prozent erhalten aktuell mehr Entlastung durch den Staat, als sie durch die Teuerungen belastet werden.
  • 65 Prozent der Haushalte könnten die Teuerungen ohne Ausgleichsmaßnahmen stemmen, so die Einschätzung des Fiskalrats.
  • Mehr als 3.500 Euro Mehrausgaben bedeutet die Inflation für die einkommensstärksten Haushalte. Sie werden vom Staat mit 1.000 Euro entlastet.
  • 85 Prozent der Haushalte könnten sich nach strenger Bewertung der Agenda Austria die höheren Lebenshaltungskosten durch die Inflation leisten – aufgrund höherer Einkommen und der Möglichkeit auf Erspartes zurückzugreifen.

 

* Quellen: Agenda Austria, Statistik Austria, Fiskalrat. Unter der Annahme einer Jahresinflation von 7,9 Prozent.