XXXLutz: 600 neue Arbeitsplätze in drei Jahren

"Ein großer Schwerpunkt unserer Initiative ist das Heranführen von jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu fachlich herausfordernden Jobs in allen Bereichen des Möbelhandels“, erklärt Marketingleiter und Unternehmenssprecher Thomas Saliger. Die XXXLutz Gruppe sehe sich hier in einer gesellschaftlichen Verantwortung und verstärke ihre Angebote in diesem Bereich der Personalentwicklung. „Wir gehen frühzeitig auf junge Menschen zu und nutzen alle möglichen Kooperationen, vor allem mit Berufsschulen. Berufspraktische Tage sind eine hervorragende Möglichkeit, junge Menschen für Jobs zu begeistern“, so Saliger. Teil der Initiative ist auch eine große Lehrlingsoffensive. „Wir suchen jährlich 650 neue Lehrlinge, rund 150 offene Lehrstellen sind für heuer noch zu besetzen“, erkärt Saliger. Neben der Initiative „XXXL for tomorrow“ wird im Welser Familienunternehmen die Wichtigkeit der Digitalisierung betont, vor allem auch im Einzelhandel. „Unsere Gruppe ist schon sehr früh in das Thema digitaler Verkauf eingestiegen und betreibt ­heute 15 Onlineshops in 13 Ländern. Diese werden täglich von einer Mil­lion Menschen, somit monatlich von mehr als 30 Millionen Konsumenten besucht. Das ergibt pro Jahr rund 360 Millionen Zugriffe“, spricht Saliger von „beeindruckenden Zahlen“.

Boom der digitalen Welt

„Wir verbinden heute sehr offensiv den stationären und damit klassischen Handel mit der digitalen Welt. Die Onlineshops geben den Konsumenten die Chance, unsere Sortimentsauswahl zu Hause zu erleben und den Kauf im Einrichtungshaus vorzubereiten. Dem digital affinen Konsumenten ermöglichen wir den Onlinekauf mit einem Mausklick“, so der Unternehmenssprecher der XXXLutz Gruppe. Aktuell arbeiten mehr als 500 MitarbeiterInnen in der digitalen XXXLutz Welt (mehr als 200 davon in der Zentrale in Österreich) und steuern, programmieren und planen die Onlineaktivitäten in 13 Ländern. Alleine im vergangenen Jahr wurde dieser Bereich um mehr als 100 Mitarbeiter aufgestockt. Gesteuert werden alle digitalen Aktivitäten aus dem E-­Commerce-Headoffice in Wels. Zusätzlich gibt es Büros in Würzburg, Koblenz/Görgeshausen, Graz, Wien, Prag und Barcelona. Derzeit sind weitere 50 neue Jobs für die Zentrale in Wels ausgeschrieben. Vor allem ProjektmanagerInnen und ProgrammiererInnen werden gesucht. „Gerade der oberösterreichische Zentralraum mit seinen vielen tollen Bildungseinrichtungen mit digitalem Bezug hilft uns, die dringend benötigten Mitarbeiter für eine E-Commerce-­Zentrale zu finden“, so Saliger weiter. Für 2022 ist ein neuer Bürostandort in Linz mit 200 neuen Arbeitsplätzen im digitalen Bereich fixiert. Hier nutze man die Nähe zum Universitätsstandort Linz und der Fachhochschule Hagenberg.

Zentrallager wird ausgebaut

In den Ausbau des Zentrallagers in Sattledt werden 32 Millionen Euro investiert. Geschaffen wird eine zusätzliche Brut­tol­agerfläche von 68.000 Quadratmetern. 60 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden ab der Fertigstellung im Juni 2022 einen Arbeitsplatz finden. „Für diese Investitionen in unsere Logistik gibt es zwei Gründe. Zum einen den zusätzlichen Lagerbedarf durch die andauernde Expansion sowie die Notwendigkeit von Kapazitäten für den steigenden Onlinehandel. Im Onlinehandel wird vor allem lagernde Ware verkauft, die schnell verfügbar sein muss“, sagt Saliger. Aber es wurde und wird auch andernorts fleißig investiert. Anfang Dezember eröffnete ein neuer Möbelix in Micheldorf, für April 2022 ist der Start des Neubaus von XXXLutz und Mömax an der Hafenstraße in Linz geplant. In Wels wird 2022 das komplette Einrichtungshaus erneuert. „Wir gehen davon aus, dass wir mit unseren Investitionen und dem Wachstum der Zentrale in Wels in den nächsten drei Jahren 600 neue Arbeitsplätze in Oberösterreich schaffen werden“, so Saliger abschließend.

Autor: Klaus Schobesberger, 24.01.2022