Wiener Städtische Oberösterreich: Erfolgskurs bestätigt

Herausforderungen wie der Klimawandel, die Pandemie oder die Inflation lassen alle Versicherungsspaten wachsen. Konkret um 256,8 Millionen Euro im ersten Halbjahr, das entspricht knapp zehn Prozent.
Autor: Verena Schwarzinger, 14.10.2022 um 09:56 Uhr

Der zweite Platz in Oberösterreich ist gesichert: ein Plus von 13,6 Prozent in der Sparte  Schaden- und Unfallversicherung, 7,4 Prozent mehr bei den Lebensversicherungen und ein Anstieg von 1,8 Prozent bei den Krankenversicherungen zeigen die positiven Entwicklungen des ersten Halbjahres 2022. Der Marktanteil der Wiener Städtischen Oberösterreich beträgt rund 16 Prozent im Bundesland. „Wir sehen nach wie vor eine sehr konstante Nachfrage, die Suche nach Sicherheit und Halt führt dazu, dass wir vor allem bei der Absicherung für Hab und Gut und in der Lebensversicherung weiterhin von einem starken Wachstum ausgehen“, freut sich Günther Erhartmaier, Landesdirektor der Wiener Städtischen in Oberösterreich. 

Naturkatastrophen und private Vorsorge im Trend

In den vergangenen Jahren wurde Oberösterreich von beinahe keiner  Umweltkatastrophe verschont: Sturm, Hagel, Hochwasser oder Dürre zogen ihre Spuren und verursachten massive Schäden. Das Jahr 2021 war in der Geschichte der Versicherung jenes mit der größten Schadenssumme. Rund 44 Millionen von gesamtösterreichisch 200 Millionen Euro entfielen auf Oberösterreich.  Aufgrund der von Experten erwarteten weiteren Zunahme von Naturkatastrophen droht die Gefahr einer Unterdeckung bei Verträgen. 

Die Pandemie und der demographische Wandel führen dazu, dass die Gesundheitsvorsorge, und die private Altersvorsorge verstärkt nachgefragt werden. Die eingeleitete Zinswende der Europäischen Zentralbank wird jedoch nach Jahren wieder eine positive Wende bringen. Kundengelder können wieder ertragreicher angelegt werden, höhere Zinsen machen Lebensversicherungen attraktiver, die Gewinnbeteiligung wird in den kommenden Jahren steigen. Die Gesundheitsstudio der Wiener Städtischen zeigt, dass bereits jeder Dritte in Österreich eine private Gesundheitsvorsorge hat. Das Interesse daran ist in den vergangenen zwölf Monaten noch weiter gestiegen, vor allem in der Gruppe jener Personen bis 35 Jahren. 

Zwei Trends - zum einen die starke Nachfrage nach fondsgebundenen sowie hybriden Produkten und zum anderen der Fokus auf nachhaltige Veranlagungen boomen. Unsere ECO-Linie ist auch mit dem österreichischen Umweltzeichen zertifiziert.