VKB-Bank verdreifacht EGT

Mit einer Steigerung von 215,5 Prozent auf ein EGT von 14,2 Millionen Euro bilanziert die VKB-Bank im Geschäftsjahr 2021. Starke Treiber waren das Firmenkunden-, das Wertpapier- und das Wohnbaugeschäft. Das Wertpapiergeschäft nahm um 33,8 Prozent zu, das Wohnbaukreditvolumen stieg um 8,6 Prozent auf 1.265,9 Millionen Euro. Die Betriebsaufwendungen zeigen sich mit Einlagensicherungsfonds im Wert von 4,4 Millionen Euro und Abwicklungsfonds gesamt mit 0,9 Millionen Euro in der Bilanz. Begünstigt durch das Wertpapier-, Firmenkunden- und Wohnbaugeschäft und einer sehr positiven Entwicklung des Kreditrisikos erhöhte sich das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit auf 14,2 Millionen Euro. Die Bilanzsumme lag per 31.12.2021 bei 3.340,3 Millionen Euro. Rund 600 Mitarbeiter werden beschäftigt. "Zu 100 Prozent im Eigentum unserer Genossenschaftsmitglieder, tausender Privatpersonen und Unternehmen überwiegend aus Oberösterreich, ist es unser Auftrag mit dem Geld, das wir erwirtschaften, dem Geld, das uns anvertraut ist und den Krediten, die wir gewähren, in der Region Mehrwert zu schaffen", sagt Vorstandssprecher Markus Auer. Er trat damit Gerüchten um ein mögliches Ende der Unabhängigkeit der VKB-Bank entgegen.

Ein Jahr Führung mit neuem Vorstandsteam

Markus Auer, Maria Steiner und Alexander Seiler verantworten seit April 2021 die Funktion des neuen Vorstandsteams der VKB-Bank. Die Neuausrichtung beinhaltet die Stärkung des Firmenkredit- und Dienstleistungsgeschäfts für mittelständische Unternehmen, das Wertpapiergeschäft im Privat- und Firmenkundenbereich und das Wohnbaukreditgeschäft im Privatkundenbereich. "Als Kreditbank für heimische Handwerksbetriebe und Bauern gegründet, sind wir die Regionalbank für mittelständische Unternehmen und Privatkunden. Unsere Kapitalstärke garantiert Sicherheit und die Genossenschaft Unabhängigkeit", berichtet Vorstand Alexander Seiler. In den Regionen wurden bestehende Strukturen adaptiert, um noch individueller beraten und servicieren zu können. Neu gegründet wurde ein eigenes Corporate Finance Team, das hochqualifizierte Finanzberatung für Unternehmen im Bereich Gewerbe- und Exportförderungen, Leasing, Immobilien- und Projektfinanzierungen sowie Syndizierungen anbietet. Die Beratung erfolgt vom Expertenteam gemeinsam mit den Kundenbetreuern vor Ort als Tandem. Dieses Beratungsmodell wird auch auf Niederösterreich, Wien, Salzburg und die Steiermark ausgerollt. Filialeröffnungen in Wien, Salzburg und Graz sind geplant.

Ausblick 2022

Die aktuelle politische Situation, die bestehenden Lieferengpässe in beinahe allen Branchen sowie die Corona-Krise lässt die Experten mit einem Inflationsdruck rechnen. Die wirtschaftlichen Entwicklungen in Österreich aber auch in Europa und der ganzen Welt sind stark abhängig vom weiteren Kriegsgeschehen. Sollte es zu einem Gas-Stopp kommen rechnen die Experten mit einer Stagflation Ende des Jahres. "Aufgrund der regionalen Ausrichtung der VKB-Bank ohne ausländischem Geschäft bieten wir als VKB-Bank Stabilität in volatilen, geopolitischen Zeiten", so Risikovorständin Maria Steiner. Ein Meilenstein in der Unternehmensgeschichte ist das größte Bauprojekt aller Zeiten: Dieses wird in Wels errichtet und die VKB-bank investiert 19 Millionen Euro. Auf rund 3.750 m2 werden Geschäftsflächen, Mietwohnungen und Büros gebaut. 

Autor: Verena Schwarzinger, 13.05.2022