Jetzt wird Linz zum Planeten

Die Neugierde war groß - jetzt ist es da - das Nachfolgevideo zu "Linz ist Linz". Georg Steiner, Tourismusdirektor von Linz präsentiert gemeinsam mit Marketingleiterin Elisabeth Stephan und den Regisseure Sinisa Vidovic und Dinko Draganovic die neue Kampagne.
Autor: Verena Schwarzinger, 23.08.2022 um 13:17 Uhr

Zusammenfassung: im Video geht es um die fiktive, skurrile Geschichte der Astronautin Lucy May und ihres Kollegen Scott Bell. Die beiden drehen auf dem Weg zum Mars mit ihrer Rakete um. Diese Neuigkeit macht im Netz aber auch offline schnell die Runde. Dass die Rakete direkt in Linz landen soll bringt die Menschen auf die Straßen - ein pro und contra. Aber die große Frage - warum ausgerechnet Linz. "Der Film ist mit einer Portion Humor zu sehen und gleichzeitig sind sehr viele Botschaften enthalten: angefangen von unserem Jahresschwerpunkt Frauen, der Zerstörung unserer Umwelt, der Tendenz vieler Menschen, gegen alles zu sein oder der Kritik am Weltraumtourismus. Mir war es schon immer besonders wichtig, unseren Gästen Linz über Geschichten und verständliche Formate näher zu bringen. Diese Strategie verfolgen wir beim Linz Tourismus bereits seit Jahren“, erzählt Georg Steiner, Tourismusdirektor von Linz. Im Video zu sehen sind auch bereits bekannte Gesichter aus dem Video „Linz ist Linz“.

"Linz ist Linz" vs. "Planet Linz"

Das Herzstück der neuen Online-Kampagne ist der zehnminütige Film, den es auch als Trailer und Kurzclips für Social Media gibt. Auf der Website www.planetlinz.com finden sich alle Informationen rund um die Kampagne zum Nachlesen. Als weitere Werbemittel werden Autogrammkarten der Astronauten, Postkarten, Sticker, Plakate und T-Shirts verteilt.

Das neue Video soll an das vielfach national und international ausgezeichnete Video „Linz ist Linz“ 2021 anschließen. Die Umsetzung der Kampagne wurde mit dem bewährten Team umgesetzt: die Idee zur Kampagne sowie die Produktion des Films übernahmen FORAFILM und Dinko Draganovic, die Detailplanung und Weiterentwicklung der Kampagne das Marketing des Linz Tourismus.  „Für uns war rasch klar, dass wir keinen Teil 2 von ,Linz ist Linz‘ machen wollen. Da der Weltraumtourismus vor allem wegen der Aktionen von Elon Musk immer mehr an Aufmerksamkeit bekommt, hatten wir die Idee, uns dieses Thema vorzunehmen und Alternativen aufzuzeigen“, sagen die beiden Regisseure.