Intersport Halbjahresbilanz: 12 Prozent Umsatzwachstum

Outdoor und Bike sind die starken Wachstumstreiber. Expansion in Umsetzung. Österreicher setzen auf Beratung im stationären Handel und küren in einer GfK-Studie Intersport für Beratung, Qualität, Service und Sortimentstiefe.
Autor: Verena Schwarzinger, 29.06.2022 um 13:08 Uhr

Bereits im Winter verzeichnete Intersport einen Anstieg vor allem bei Kinderski und Tourenski. Der positive Aufwärtstrend gipfelte ab dem Frühjahr in Bikes, Laufschuhe und Wanderausrüstungen und auch das Segment Outdoor wächst weiter. "Jedes dritte verkaufte Bike ist ein E-Bike. Outdoor macht ein Fünftel vom Gesamtumsatz. Im ersten Halbjahr 2022 erwirtschafteten wir einen Umsatz von rund 325 Millionen Euro. Das ergibt ein Umsatzplus von 12 Prozent zum Vor-Corona-Niveau", so Thorsten Schmitz, Geschäftsführer von Intersport Austria. Das Verleih-Geschäft entwickelte sich im Winter äußerts gut und auch für den Sommer wird ein Plus im zweistelligen Bereich erwartet. Denn verglichen mit 2019 hat sich die Nachfrage nach Bikes im Verleih nahezu verdoppelt. Intersport führt mehr als 170 Rent-Shops in allen wichtigen Tourismusregionen, zwei neue Standorte kamen heuer bereits hinzu.

Standortausweitung in Österreich und Tschechien

Bisher eröffneten zwei neue Standorte in Salzburg-Alpenstraße und Oberwart und in Bürs wurde eine Filiale komplett um- und ausgebaut. Der Sporthändler lizenziert auch die Märke Ungarn, Slowakei und Tschechien. "Radfahren und Wandern sind die Top-Sportarten. Wir als Sportartikelhändler sehen enormes Potenzial in diesen Ländern. Daher eröffnete im Frühjahr 2022 jeweils ein Flagshipstore in Budapest und einer in Bratislava“, bekräftigt Schmitz. Damit kommt INTERSPORT aktuell auf 14 Standorte in Ungarn und 38 Standorte in der Slowakei. Auch der tschechiesche Markt boomt. Acht neue Standorte, zwei in Prag, zwei in Brünn und jeweils einer in Budweis, Karlsbad, Trutnoc und Zlin werden heuer noch eröffnet. Damit erhöht Intersport vor Ort  auf 38 Standorte.

Hybridisierung, Innovation und Nachhaltigkeit

Intersport heftet sich die Erschaffung eines Ökosystems rund um den Sport auf die Fahnen. Der Fachhänder ist nicht nur Premiumanbieter von Fahrrädern, Ski und Co., sondern bietet Kunden Komfort über das Versicherungsangebot, Leihmöglichkeiten, 0 % Finanzierung und auch Werkstätten-Leistungen. Ein weiterer Teilbereich sind Coachings wie das Ladies-only Bike-Camp, die School of Pump für Kids oder Reisen. Mit dieser Hybridisierungsstrategie - die Verbindung von stationären Handel und Onlinehandel - schafft damit ein völlig neues Einkaufserlebnis. Die Intersport-Kunden-App wurde bereits zwei Millionen mal heruntergeladen.

Zudem entwickelt der Fachhändler innovative Mobilitätskonzepte wie das Projekt „Firmenradl“ oder kooperiert mit Partnern um Bike-Infrastrukturfonds auf Spur zu bringen.

Im Bereich Forschung und Entwicklung setzt Intersport auf recycelte Materialien wie PET-Flaschen oder Stoffreste, um Textilien herzustellen. Bereits seit 2019 sind alle Intersport Exklusivmarken PFC-frei. Das Unternehmen McKinley verarbeiten bereits umweltschonende Materialien, wie Merinowolle und die Marke The North Face verbietet Lebendruck und Stopfmast für die verarbeiteten Daunen für Winterjacken. Erste Versuche in der Textilherstellung von S.Café werden aktuell mit einer Faser, die auf einer Basis von Kaffee entwickelt wurde, gemacht. Diese soll unangenehme Gerüchen Herr werden.