Jüdisches Museum Hohenems

Eingerichtet in der 1864 erbauten Villa Heimann-Rosenthal spannt das Museum den Bogen vom 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Die Dauerausstellung thematisiert Vergangenheit und Gegenwart zwischen Migration und Heimat, Tradition und Veränderung. Das Museum bietet mehrsprachige Audioguides und eine Kinderausstellung für Kinder ab 6 Jahren. Im Museumscafé werden die Besucher mit jüdischem Hochzeitskuchen und Kaffee, Bagels und koscherem Wein verwöhnt.

Aktuelle Ausstellung

Die letzten Europäer. Jüdische Perspektiven auf die Krisen einer Idee. Die Familie Brunner. Ein Nachlass. Jüdisches Museum Hohenems, 4. Okt 2020 bis 3. Okt 2021. 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist Europa von einer Wiederkehr des Nationalismus bedroht. Der Europäische Traum des „Nie wieder“ wird von vielen in Frage gestellt. Das Jüdische Museum blickt noch einmal auf die „ersten Europäer“, auf jüdische Familien, deren Existenz davon geprägt war, nationale und kulturelle Grenzen zu überschreiten und europäische Ideen zu kommunizieren. Die Hohenemser Familie Brunner wanderte in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts nach Triest aus, um an der rasanten Entwicklung der habsburgischen Mittelmeermetropole teilzunehmen. Die Familiensaga der Brunners wird zum Ausgangspunkt einer offenen Debatte über die Zukunft Europas, die wir ein Jahr lang - in Zusammenarbeit mit der Central European University - führen wollen.

Öffentliche Führungen

Durch die aktuelle Ausstellung: Jeden 1. Sonntag im Monat, jeweils von 11.30-12.30 Uhr und jeden 3. Samstag im Monat, jeweils von 15-16 Uhr.
Durch die Dauerausstellung: jeden 1. Sonntag im Monat, von 10-11 Uhr.

Kontakt

Jüdisches Museum Hohenems
Schweizer Straße 5, 6845 Hohenems
Telefon +43 (0)5576 73989-0
office@jm-hohenems.at
www.jm-hohenems.at

Öffnungszeiten Museum und Café
Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen 10 bis 17 Uhr

Voranmeldung erforderlich
Kontakt: office@jm-hohenems.at
Telefon +43(0)5576 73989

Autor: Claudia Weiss , 15.09.2020