Top-5-Frühlingsziele in OÖ: Das Gute liegt so nah

Robin is in the hood: Bogensportzentrum Breitenstein

Bogensport ist in, und das hat seine Gründe: Zum einen bewegen sich selbst Kinder wieder gerne in der frischen Natur, zum anderen entspannt es die Erwachsenen. Konzentration und Fokussierung werden trainiert, und das hilft auch im Alltag enorm. In Kirchschlag befindet sich Europas größtes Bogensportzentrum. Verschiedene Parcours laden von der kleinen 1,5 Stunden 20 Stationen umfassenden – geschossen wird auf 3D Figuren – Schnuppertour bis zur „roten“ Profistrecke mit 36 3D-Figuren und 3,5 Stunden Dauer ein.

 

Eine Million Asiaten können nicht irren: Hallstatt

Auf 770 Einwohner kamen 2019 noch eine Million Touristen, die meisten aus Asien. Nicht zuletzt das hielt Besucher aus Oberösterreich bisher immer zurück, das weltberühmte Städtchen zu besuchen. Nun ist die Gelegenheit dazu. Und wenn man schon mal in der Gegend ist, ist auch gleich ein Abstecher zum Gosausee drin. Dort kann man einen lockerer See-Rundgang samt atemberaubender Dachsteinidylle erleben.

Es grünt so grün: Botanischer Garten Linz

Ein „Muss“ für Frühlingsfans ist der wunderschöne Botanische Garten in Linz. Auf dem 4,2 Hektar großen Areal lassen sich rund 10.000 Pflanzenarten beobachten. Die Glashäuser sind wegen COVID-Bestimmungen zwar noch geschlossen, dennoch lässt es sich entspannt durch die Stadtoase flanieren. Die neu ausgebauten Wege laden zum Entdecken ein. Übrigens: Es besteht im Freigelände keine Maskenpflicht, nur im Kassenbereich, den Toilettenanlagen und dem Shop.

Ganz schön wild: Cumberland Wildpark Grünau

Ein Stückchen Normalität gibt es im Wildpark Grünau zu erleben. Das riesige – 60 Hektar große – Areal ist groß genug, um sich nicht auf die Zehen zu treten. Abstandsregeleinhaltung ist da garantiert. 70 verschiedene Tierarten gilt es zu entdecken, darunter auch die berühmten Graugänse, die Konrad Lorenz beforschte, und ihm den Medizin-Nobelpreis einbrachten. Übrigens: Für Kinder stehen Leiterwagen zur Verfügung. Das schont die kleinen Beine und stärkt die Arme der Erwachsenen. Und wer noch nicht ausgepowert genug ist, der kann noch den nahegelegenen Almsee umrunden.

Auf und Ab: Mit dem E-Bike durchs Mühlviertel

Passionierte Rennrad- und Mountainbikefahrer mögen jetzt die Nase rümpfen, doch das Mühlviertel ist wie gemacht für das E-Bike. Zahlreiche Radstrecken für alle Ambitions- und Konditionsklassen stehen zur Verfügung. Das E-Bike „demokratisiert“ das Raderlebnis und ermöglicht auch weniger Trainierten die wunderbare Hügellandschaft im Norden unseres Bundeslandes zu erobern. Übrigens: Wer kein eigenes E-Bike besitzt, kann sich zum günstigen Tarif in vielen Leihstationen des Mühlviertels für überschaubares Geld eines ausborgen.

Autor: Jürgen Philipp, 04.03.2021