Neue Long-COVID Amublanz in Wels

Auch Monate nach einer überstandenen COVID19-Infektion leiden etwa 10 % der Betroffenen unter Spätfolgen wie Abgeschlagenheit, geringer Leistungsfähigkeit, Erschöpfung, Luftnot und Kreislaufproblemen. Diesen Menschen soll mit der neuen Long-COVID Ambulanz mit einem fachübergreifendem Team von unterschiedlichen Fachärzten und Therapeuten geholfen werden. 

Ziel des interdisziplinären Teams des Kompetenzcenter Gesundheit St. Stephan Wels ist es einerseits diesen Beschwerden nach einer durchgemachten COVID19-Infektion mit einer umfangreichen Diagnostik auf den Grund zu gehen und den Istzustand zu evaluieren. Zum Einsatz kommen z.B. modernste MR- und CT-Geräte, die u.a. feinste strukturelle Veränderungen in der Lunge sichtbar machen. Mit Hilfe von Lungenfunktionstestungen oder Bestimmung der Sauerstoffsättigung im Blut werden weitere wichtige Informationen erhoben. Entsprechende Laboruntersuchungen runden eine umfassende Diagnostik ab. Aufbauend auf den erhobenen Befunden und Ergebnissen, wird dann ein individuelles Programm zusammengestellt, was getan werden kann, um die Beschwerden zu lindern und den körperlichen Zustand und die Leistungsfähigkeit zu verbessern. Die Möglichkeiten umfassen z.B. ein gezieltes Atemmuskeltraining, verschiedene physiotherapeutische Trainingstherapien und / oder auch medikamentöse Behandlungen. 

Achtung: 

Die Long-COVID Ambulanz richtet sich ausschließlich an Patienten mit durchgemachter COVID19-Infektion, nicht an Patienten mit einer aktiven COVID19-Infektion. Bitte bringen Sie einen negativen Test bzw. einen Antikörper-test zur Untersuchung mit. 

Eine Terminvereinbarung für die Long COVID Ambulanz ist unter der Telefonnummer: 07242/909090 möglich. 

Autor: Lukas Steinberger-Weiß, 18.05.2021