Der oberösterreichische Pornhub-Bauer: Ein Wirtschaftskrimi

Es ist das größte Netzwerk für Porno-Streaming weltweit. Zu Pornhub gehört unter anderem YouPorn und RedTube. Rund 130 Millionen User nutzen Pornhub tagtäglich um ihre Gelüste zu befriedigen. Und jetzt das: Hinter dem Porno-Giganten soll ein Bauer aus Ansfelden stecken? 

Erste Spuren im Dezember

Schon im Dezember 2020 sorgte ein Bericht der "Financial Times" für Aufsehen. Ein gewisser Bernard Bergemar soll hinter Mindgeek stecken. Jener Firma der Pornhub gehört. Und der Herr Bergemar soll Oberösterreicher sein. Aufgekommen sind die Recherchen, da Pornhub mit fragwürdigen Inhalten wie Kinderpornographie und Vergewaltigungsphantasien Probleme bekommen hat. Die Plattform reagiert jedoch schnell darauf und löscht rund 9 Millionen seiner 13,5 Videoclips. Die Kritik verstummt jedoch nicht und Ermittlungen von kanadischen und US-Behörden starten.

Porno-Bauer mäht selbst den Rasen!

Vor einigen Tagen dann weitere Enthüllungen im Porno-Krimi. Die Spuren nach Ansfelden verdichten sich. Bernard Bergemar ist laut einem Artikel der Rechercheplattform Dossier Bernd Bergmair aus Oberösterreich. Sein Vermögen wird laut "Sunday Times" auf rund 1,4 Milliarden Euro geschätzt. Damit wäre er einer der reichsten Österreicher. Laut Dossier soll er im oberösterreichischen Zentralraum über 100 Hektar Land besitzen, diskret über Briefkastenfirma erworben. 

Auch Anrainer und "Bekannte" des  vermeintlichen Porno-Magnaten werden befragt. Sie geben an ihn zu kennen. Laut Berichten lebt er zwar den Großteil des Jahres in anderen Städten, darunter auch London. Im Sommer soll er aber oft zuhause sein und selbst seinen Rasen mähen, sowie bei der Ernte mithelfen. Laut Zeugenaussagen hat der Investor eine landwirtschaftliche Ausbildung und erst im zweiten Bildungsweg ein Investmentstudium absolviert. 

Wortkarger Oberösterreicher

Journalisten des britischen Mediums "Tortoise" spüren den mysteriösen Mann in London auf und wollen ihn zu seinen Beteiligungen an Pornhub und den Vorwürfen wegen unangemessener Inhalte befragen. Laut den Reportern gibt sich der Oberösterreicher wortkarg und verweigert eine Aussage. Auch die Pornhub-Mutter Mindgeek gibt ebenso kein Statement gegenüber Dossier und Tortoise ab. Ob Bergmair der Porno-Pate oder nur ein kleiner Fisch im großen Lust-Teich des Porno-Streamings ist, bleibt also vorerst ungeklärt.

Autor: Lukas Steinberger-Weiß, 26.05.2021