Corona-Impfung: Oberösterreich bittet zum dritten Stich

Rund 430.000 Oberösterreicher haben noch nicht mal den "ersten Stich" bekommen. 340.000 davon wollen sich auch definitiv nicht impfen lassen, so das Ergebnis einer aktuellen IMAS-Studie im Auftrag des Landes Oberösterreich. Ältere Menschen und Risikopatienten sollen nun aber bereits die dritte Impfung erhalten.

Zeitplan

Ab 7. September wird in den Alten- und Pflegeheimen geimpft. Höchstrisikopatienten werden ab nächster Woche seitens der oberösterreichischen Spitäler über die Auffrischungsimpfung informiert. Die Spitäler haben sich auch bereiterklärt, die Impfung durchzuführen.

Personen, die ursprünglich mit den Vektorimpfstoffen von AstraZeneca und Johnson&Johnson (Janssen) geimpft wurden, sollen laut Presseaussendung des Landes OÖ unmittelbar danach folgen. Dieser Gruppe sollen im September der niedergelassene Bereich, öffentliche Impstraßen sowie andere öffentliche anmeldefreie Impfangebote flächendeckend zur Verfügung stehen.

Die oben genannten Zielgruppen können auch jetzt schon auf ooe-impft.at Termine bis (derzeit) 8. Oktober buchen. Das Terminangebot wird laufend erweitert und freigeschalten.

Auffrischung ab wann

Gemäß den Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums erhalten folgende Personengruppen eine weitere Dosis (impfstoffabhängig 2. oder 3. Dosis):

6 bis 9 Monate nach Abschluss der vollständigen Immunisierung folgende Risikogruppen:

  • Alle Über-65-Jährigen sowie Bewohner von Alten- und Pflegeheimen
  • Alle Personen (ab 12 Jahre) mit Vorerkrankungen und besonders hohem oder hohem Risikoprofil
  • Alle Personen, bei denen die Grundimmunisierung mit den Vektorimpfstoffen von Johnson&Johnson (1 Dosis) und AstraZeneca (zwei Dosen) durchgeführt wurde.


9 bis 12 Monate nach Abschluss der vollständigen Immunisierung aller anderen Personen über 16 Jahren,

  • insbesondere Personal im Sozial- und Gesundheitsbereich sowie in pädagogischen Einrichtungen.

 

Autor: Conny Engl, 03.09.2021