Euro: Italien bricht Trikot-Fluch gegen Spanien

Bei der diesjährigen EM ist das weiße Trikot Trumpf und ein echter Glücksbringer. Von zwölf Spielen im Achtelfinale und Viertelfinale wurden neun mit einem weißen Shirt gewonnen.

Rotes Trikot als schlechtes Omen

Demgegenüber hatten es Teams mit andersfarbigen Trikots deutlich schwerer: Nur ein Spiel von sechs konnte so gewonnen werden. Die Belgier setzten sich gegen Portugal im Achtelfinale mit 1:0 durch. Im Viertelfinale verloren die „Roten Teufel“ jedoch gegen die Italiener, die an diesem Tag in Weiß aufliefen.  

Der Belgier Axel Witsel im roten Shirt gegen den Italiener Circo Immobile im weißer Dress im Zweikampf

"Azzurri“ Blau gegen ÖFB-Auswahl

Im Achtelfinale, wo Österreich mit roten Dressen auflief, trug der EM-Finalist aus Italien „Azzuri“-Blau und konnte sich nach Verlängerung durchsetzen. Andere Nationen wie die Schweiz oder Tschechien machten in der ersten KO-Runde in Weiß einen guten Eindruck und stiegen auf. Im Viertelfinale war jedoch Schluss, die beiden Team verloren in roten Shirts gegen ihre weiß gekleideten Gegner.

Italien nimmt Kurs auf EM-Titel

Am Dienstag wurde die Serie aber durchbrochen: Die „Squadra Azzurra“ gewann mit blauen Trikots gegen Spanien, die in Weiß aufliefen. Somit wurde der „Fluch“ bei der diesjährigen Euro gebrochen.

Autor: Maximilian Sperr, 07.07.2021